Die Strassen, durch die sie zogen, nannten die Kundgebungsteilnehmer "Strassen der Lügen des Aleksandar Vucic". Damit spielten sie auf Versprechungen von Vucic an, die dieser nicht erfüllt haben soll, wie das Portal "danas.rs" berichtete.

Die Demonstrationen der Regierungsgegner richten sich seit drei Monaten gegen ein Klima der Gewalt durch Hetze gegen Andersdenkende und kritische Journalisten.

Zu Themen der Proteste wurden auch die Korruption im Umfeld des Präsidenten und die Einschränkung der Medienfreiheit. Die Kundgebungen werden von der Oppositionsallianz Bündnis für Serbien (SzS) unterstützt, deren Spektrum von links bis ganz rechts reicht.