Brasilien

Protest gegen Corona-Politik: Grabkreuze am Strand von Copacabana

dpatopbilder - Ein Aktivist der NGO Rio de Paz schaufelt an der Copacabana Gräber - als Protest gegen den Umgang der brasilianischen Regierung mit der Corona-Krise. Foto: Fernando Souza/ZUMA Wire/dpa

dpatopbilder - Ein Aktivist der NGO Rio de Paz schaufelt an der Copacabana Gräber - als Protest gegen den Umgang der brasilianischen Regierung mit der Corona-Krise. Foto: Fernando Souza/ZUMA Wire/dpa

Aus Protest gegen die Corona-Politik der brasilianischen Regierung und in Gedenken an die Gestorbenen sind am Strand von Copacabana in Rio de Janeiro 100 Grabkreuze aufgestellt worden.

Bei der Aktion gruben Freiwillige der Nichtregierungsorganisation Rio de Paz am Donnerstag (Ortszeit) auch zu jedem der Kreuze ein leeres Grab aus. "Das war die schwierigste Demonstration unserer Geschichte", schrieb deren Präsident, Antonio Costa, auf Twitter. In einem Video der Gruppe war zu sehen, wie ein Anhänger des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro die Organisatoren beschimpfte und die Kreuze im Sand umstiess. Kurz darauf stellte ein Mann, der nach einem Bericht des Portals "G1" auf der Strandpromenade spazieren gegangen war und die Szene gesehen hatte, die Kreuze wieder auf. "Respektiert den Schmerz der Leute", rief er. Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen Vater, der seinen 25-jährigen Sohn im Zusammenhang mit dem Coronavirus verloren hatte. In ganz Brasilien sind nach den jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums 40 919 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. 802 828 haben sich infiziert. Präsident Bolsonaro verharmlost das Coronavirus und lehnt jegliche Massnahmen zur Eindämmung ab. Der Oberste Gerichtshof übertrug daher die Befugnis, Massnahmen gegen die Ausbreitung des Virus zu verhängen, den Bundesstaaten und Gemeinden. Auch liess Bolsonaro immer wieder Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer vermissen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1