Kolumbien

Kolumbiens Regierung und die FARC stellen Waffenruhe in Aussicht

Kolumbianische Soldaten bewachen eine Brücke in Villa Rica: Die Regierung und die FARC-Guerilla senden Signale für eine Waffenruhe aus (Archivbild).

Kolumbianische Soldaten bewachen eine Brücke in Villa Rica: Die Regierung und die FARC-Guerilla senden Signale für eine Waffenruhe aus (Archivbild).

Nach Wochen der militärischen Eskalation haben Kolumbiens Regierung und die linken FARC-Rebellen ein Ende der Kämpfe in Aussicht gestellt. Beide Seiten kündigten am Sonntag einen Fahrplan für eine mögliche Waffenruhe in den nächsten Monate an.

Das Ziel sei es, den Friedensprozess zu beschleunigen und den Konflikt zu entschärfen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung in Kubas Hauptstadt Havanna. Die Regierung erklärte sich darin bereit, die Militäraktionen gegen die FARC ab nächster Woche zurückzufahren. Die Parteien wollen nach einer viermonatigen Frist eine Entscheidung über einen bilateralen Waffenstillstand treffen.

Die Rebellen hatten bereits am vergangenen Mittwoch eine einmonatige Feuerpause vom 20. Juli an ausgerufen. Ende Mai hatten sie nach harten Schlägen des Militärs eine frühere Waffenruhe beendet und eine Offensive in Kolumbien gestartet.

Beide Seiten verhandeln seit November 2012 auf Kuba über einen Friedensvertrag zur Beilegung des seit Jahrzehnten andauernden Bürgerkriegs. Für die Dauer der Gespräche wurde zu Beginn kein Waffenstillstand vereinbart.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1