Zur Feier des 513. Jahrestages der Gründung der Schweizergarde kamen sie am Dienstagabend erstmals zum Einsatz, berichtete die Kathpress.

Der Vorteil des neuen Kopfschutzes ist die günstigere Herstellung sowie eine höhere Bruchfestigkeit, wie der Sprecher der Schweizergarde, Wachtmeister Urs Breitenmoser, im Vatikan erläuterte. Die Helme tragen auf beiden Seiten das Wappen Papst Julius' II. (1503-1513) und besitzen innen eine individuell einstellbare Lederpolsterung.

Parallel dazu bleiben die traditionellen Helme (Morions) aus Metall, die seit dem Vorjahr ebenso wie die Körperrüstung (Harnisch) in einer Kunstschmiede in Molln in Oberösterreich gefertigt werden, in Verwendung.

Diese Galahelme tragen die Schweizergardisten zusammen mit dem Brustpanzer weiterhin bei hohen Anlässen und kirchlichen Hochfesten wie Ostern und Weihnachten sowie der Vereidigung der Gardisten jährlich am 6. Mai.

Am 22. Januar 1506 trafen die ersten Schweizer Söldner auf dem Petersplatz ein, die Papst Julius II. zu seinem Schutz und dem des Vatikans gerufen hatte. Weil die Anforderungen an den Sicherheitsdienst gestiegen sind, hat Papst Franziskus im vergangenen Jahr verfügt, die Sollstärke der Garde von 120 auf 135 Mann zu erhöhen.

Schweizergarde bekommt Helme aus 3D-Drucker (5. Mai 2018)

Schweizergarde bekommt Helme aus 3D-Drucker (5. Mai 2018)

Die Päpstliche Schweizergarde erhält neue Helme aus einem 3D-Drucker. Die aktuellen Helme bestehen aus Blech und wurden stets handgefertigt.