Drei Strassen, eine Bushaltestelle und keine Einkaufsmöglichkeiten: Sumte ist ein klitzekleines Dorf an der Elbe bei Hamburg. Aber es übernimmt eine grosse Aufgabe: 500 Flüchtlinge sind am Montagabend in Sumte angekommen. Das sind fünfmal so viele Menschen, wie das Dorf Einwohner hat.

Lampen installiert – zur Sicherheit

ARD-Reporter haben die Sumter am Montag besucht (Video oben). Jene, die im Beitrag der Sendung «tagesthemen» vom Montagabend zu Wort kommen, stehen ihren neuen Mitbürgern eher positiv gegenüber.

«Wir sind voll dafür», sagt etwa der ehemalige Bürgermeister Reinhold Schlemmer. Und macht schon mal den Vorgarten schön für die Neuankömmlinge.

Nachbar Christian Schreiber hat vorgesorgt. Rund um sein Haus hat er Lampen installiert. «Damit der Hof auch ein bisschen ausgestrahlt ist.» Zur Sicherheit, wie er sagt. Aber: «Wir gehen da positiv ran, was auf uns zukommt jetzt.»

«Die Frage ist, ob das Abwassernetz das schafft»

Das klang auch schon anders. «Es sind Ängste da», sagte etwa eine Anwohnerin an einer Bürgerversammlung vor rund zwei Wochen. Viele kritische Stimmen wurden damals laut: 1000 Flüchtlinge, das sind zu viele, machten die Sumter klar.

Bürgermeisterin Grit Richter befürchtete einen Zusammenbruch der Infrastruktur, wie sie zu «Spiegel TV» sagte: «Die Frage ist, ob das Abwassernetz das überhaupt schafft.»

Die ganze Welt berichtet über das Dorf

Das Innenministerium reagierte auf die Ängste der Dorfbewohner und quartiert nun vorerst 500 Flüchtlinge in Sumte ein.

Die Geschichte des Dorfs ging um die Welt. Und so zeigen auch internationale Medien die Bilder der Flüchtlinge, die am Montagabend in den Dorf ankommen:

Selbst in den USA zu sehen: Die ersten der 500 Flüchtlinge kommen in Sumte an.

Selbst in den USA zu sehen: Die ersten der 500 Flüchtlinge kommen in Sumte an.

In einem ursprünglich als Büro-Komplex angelegten Gebäude ist in nur zehn Tagen eine Notunterkunft errichtet worden. Dort gibt es sogar einen Kindergarten – und jetzt auch Sumtes ersten Laden. (smo)

Hier liegt Sumte:

Sumte - Niedersachsen - Deutschland

Die interaktive Karte unten zeigt die Flüchtlingsströme nach Europa von 2012 bis heute – bewegen Sie den Regler auf der Zeitachse oder klicken Sie auf ein bestimmtes Land:

Infografik: Flüchtlingsströme