Tiere

Gestrandeter 18-Meter-Wal vor Queens verendet

Der Wal überlebte nicht

Der Wal überlebte nicht

Der im New Yorker Stadtteil Queens gestrandete 18-Meter-Finnwal ist verendet. Das teilte am Donnerstag der Direktor der Riverhead-Stiftung, Robert DiGiovanni, mit. Der Wal war am Mittwochvormittag an einem Strand bei Breezy Point an Land getrieben.

Zunächst war er noch am Leben, die Retter zeigten sich aber gleich alarmiert über seine schlechte Verfassung. Die Feuerwehr besprühte den Wal vergeblich mit Wasser, um ihn vor Austrocknung zu bewahren. Nach dem Blauwal ist der Finnwal, der bis zu 27 Meter lang und bis zu 70 Tonnen schwer werden kann, die zweitgrösste lebende Tierart.

"Wir werden viel schweres Gerät brauchen", sagte die Biologin Mendy Garron, die sich für die staatliche Organisation NOAA um den Fall kümmerte. Die Rettungsdienste suchten nach dem Tod des Meeressäugers "entweder eine Stelle für die Beisetzung oder eine Müllhalde".

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1