Insgesamt 180 Beamte seien an den Razzien beteiligt gewesen. Die Polizei ging nach eigenen Angaben gegen eine Verbrecherbande vor, die in illegale Geschäfte, Sklaverei und Drogenhandel verstrickt gewesen sein soll. Die Razzien wurden demnach in fünf Autowaschanlagen sowie in 20 Privatwohnungen vorgenommen.

Dabei seien 30 mutmassliche Sklaverei-Opfer gefunden worden, hiess es. Ausserdem wurden "grosse Mengen" an Kokain, Cannabis, Bargeld und ein Mercedes beschlagnahmt. Es habe sich um den "umfangreichsten Einsatz dieser Art" in der Region gehandelt, sagte Kriminalpolizist Darran Hill.

Unterstützt wurden die britische Polizei und die Einwanderungsbehörde von der belgischen Polizei. Diese habe vor den Razzien in Milton Keynes sechs Menschen aufgegriffen, die offenbar verkauft werden sollten. Darunter waren nach Polizeiangaben ein 16-jähriger und ein 18-jähriger Junge.

Die britische Kriminalpolizei hatte erst im vergangenen Monat darauf gedrungen, Verdachtsfälle von Sklaverei gleich zu melden. Im vergangenen Jahr hatte ein Bericht nahegelegt, dass in Grossbritannien im Jahr 2016 bis zu 3800 Menschen Opfer von Sklaverei waren. Viele waren demnach Frauen und Mädchen aus dem Ausland, die ohne Bezahlung in Nagelstudios arbeiten mussten.