Schiffsunglück

32 russische Matrosen geraten am Südpool in Seenot

Russischer Eisbrecher am Südpol (Symbolbild)

Russischer Eisbrecher am Südpol (Symbolbild)

In den eisigen Gewässern der Antarktis hat ein russischer Fischtrawler wahrscheinlich einen Eisberg gerammt, ist leck geschlagen und in Seenot geraten. Die «Sparta» mit 32 Mann an Bord drohte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zu sinken.

Ein Schiff, dass das Eis durchbrechen und den Seeleuten zu Hilfe kommen kann, ist unterwegs, brauche aber mindestens vier Tage, berichtete die neuseeländische Seenotrettung (RCCNZ) am Freitag. Sie konnte zur Unglücksursache 3700 Kilometer südöstlich von Neuseeland nichts sagen. Das russische Staatsfernsehen meldete, das Schiff habe einen Eisberg gerammt.

Die Besatzung aus 16 Indonesiern, 15 Russen und einem Ukrainer war nach Angaben der Neuseeländer zunächst in Sicherheit. Während ein Teil der Besatzung rund um die Uhr Wasser aus dem Rumpf pumpe, seien einige Seeleute in die Rettungsboote gestiegen, um das Gewicht des Trawlers zu reduzieren.

An Bord seien auch Schutzanzüge, die das Überleben in den unwirtlichen Temperaturen für eine gewisse Zeit ermöglichten. "Bislang gelingt es ihnen, so viel Wasser abzupumpen wie eindringt", sagte der Koordinator der Seenotrettung, Ramon Davis.

Unberechenbares Meer

Das Unglück ereignete sich unweit vom Schelfeis. Ein Flugzeug stieg von der amerikanischen Antarktisstation McMurdo auf, um das Rettungsschiff auf einen möglichst eisfreien Weg zur "Sparta" zu dirigieren. Retten konnte die Flugzeugbesatzung die Seeleute nicht. Das Meer ist zu dieser Jahreszeit unberechenbar. Weil es wärmer wird, schmilzt mehr Eis und Eisschollen geraten in Bewegung.

Ein anderes Schiff war nach Angaben der Seenotrettung nur 35 Kilometer von der "Sparta" entfernt, sass aber im Eis fest. Das Schwesterschiff "Chiyo Maru No.3" lag 540 Kilometer entfernt, kam aber ebenfalls durch das Eis kaum voran.

30 Zentimeter breites Loch

Das 48 Meter lange Boot habe 1,50 Meter unter der Wasseroberfläche ein 30 Zentimeter breites Loch in der Bordwand und 13 Grad Schlagseite. "Wenn sie genügend Wasser rauspumpen können, wird der Trawler vielleicht leicht genug und das Leck kommt über die Wasseroberfläche - dann könnte die Crew es reparieren", sagte Davis.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1