Bad Zurzach
Neue Details bekannt: Wer wird Papa Moll-Darsteller?

Der Papa Moll-Film wird 2017 in die Schweizer Kinos kommen. Noch ist unklar, wer den Hauptdarsteller spielen wird. An einer Pressekonferenz von Zurzach Tourismus wurden neue Details zum 5-Millionen-Projekt preisgegeben.

Nicola Imfeld
Drucken
Teilen
Papa Moll macht sich warm: Bald hat er seinen grossen Auftritt vor der Kamera.

Papa Moll macht sich warm: Bald hat er seinen grossen Auftritt vor der Kamera.

Bad Zurzach Tourismus AG

Die Papa-Moll-Verfilmung ist im Zurzibiet in aller Munde. Peter Schläpfer von Zurzach Tourismus verrät nun erste Details: «Das Thermalbad wurde als einer der Drehorte auserkoren. Das ist eine grosse Ehre für uns.»

Im Spätsommer soll im frisch renovierten Thermalbad für das 5-Millionen-Projekt die erste Klappe fallen. Offen bleibt, ob weitere Standorte in Bad Zurzach zum Handkuss kommen werden.

Moll-Darsteller lebt in Deutschland

Das der Film unter anderem im Thermalbad spielt, hat eine gewisse Logik. Seit 2011 setzt man in Bad Zurzach auf den berühmtesten Eierkopf der Schweiz. Das Kinderbecken mit Papa Moll und seinem treuen Begleiter Tschips stösst auf grosse Begeisterung bei den jungen Besuchern.

Im Sommer eröffnet auch noch der Papa-Moll-Spielplatz im Aussenbereich der Anlage. «Wir werden das Papa-Moll-Land auch in Zukunft weiter ausbauen», verspricht Keller.

Das Rätsel um die Besetzung des Hauptdarstellers wurde noch nicht gelüftet. Schläpfer verrät aber: «Papa Moll wird von einem Schweizer gespielt werden, der in Deutschland sehr berühmt ist.» Der Darsteller lebt in Deutschland. Mehr wollte Schläpfer noch nicht verraten.

Im Juni sollte alles klar werden

Auch Walt Disney Schweiz gibt sich bedeckt: «Erst wenn alle Castings abgeschlossen sind, werden wir den Namen verraten», so Marco Schärer. Die Fans müssen sich aber nicht mehr lange gedulden – im Juni soll der Namen publik gemacht werden. Kurz vor Weihnachten 2017 kommt der Film in die Kinos.

Das Interesse am Streifen ist gross: «Bereits 170 Schweizer Kinos haben uns zugesagt», sagt Schläpfer. Auch im Ausland stösst der Film auf Begeisterung. Aus Deutschland und Österreich sollen schon über 100 Kinos ihr Interesse angemeldet haben.

Aktuelle Nachrichten