Fisibach
Fisibacher wollen ihre Kinder im Kanton Zürich in die Schule schicken

Die Stimmbürger haben sich für einen Wechsel ihrer Schulkinder in den Kanton Zürich ausgesprochen. Der Gemeinderat muss nun die Bedingungen für den Austritt aus den Gemeindeverbänden aushandeln.

Merken
Drucken
Teilen
Primarschüler aus Fisibach sollen künftig in Weiach zur Schule gehen, Oberstufenschüler in Stadel.

Primarschüler aus Fisibach sollen künftig in Weiach zur Schule gehen, Oberstufenschüler in Stadel.

Angelo Zambelli

An der Gmeind vom Mittwochabend haben die Fisibacher Stimmbürger sämtliche Geschäfte genehmigt. Darunter auch diejenigen, die für den Wechsel der Fisibacher Schulkinder in den Kanton Zürich nötig sind: Primarschüler sollen künftig in Weiach zur Schule gehen, Oberstufenschüler in Stadel. Der Entscheid fiel grossmehrheitlich.

Der Gemeinderat muss nun die Bedingungen für den Austritt aus den Gemeindeverbänden Kreisprimarschule Belchen, Kreisschule Rheintal-Studenland und Sprachheilunterricht oberes Surbtal/Studenland aushandeln. Die Gemeinde tritt auch aus der Musikschule Bad Zurzach aus.

Noch steht der Entscheid der beiden Schulgemeinden Stadel und Weiach über die Aufnahme der Fisibacher aus. Deren Versammlungen finden im Juni statt. Am 12. Juni stimmen ausserdem die Kaiserstuhler über dasselbe Traktandum ab.

Um möglichst vielen Eltern den Besuch der Gmeind zu ermöglichen, wurde ein Kinderhütedienst im «Chinderhus» organisiert. Das hat die Gemeinde rund 60 Franken gekostet, kurz vor der GV waren 7 Kinder angemeldet. An der Versammlung nahmen denn auch 75 Stimmbürger teil, üblich seien etwa 40, sagt Gemeindeschreiberin Anita Ekert. Der Hütedienst sei zwar einmalig geplant gewesen. «Es ist aber durchaus denkbar, dass wir ihn erneut anbieten, wenn an einer Gemeindeversammlung solche wichtigen Geschäfte traktandiert sind.» (NRO)