Klingnau

Nach grosser Suchaktion mit Polizeiheli: Leichnam beim Kraftwerk angeschwemmt

Das Wasserkraftwerk Klingnau. (Archivbild)

Das Wasserkraftwerk Klingnau. (Archivbild)

Die grosse Suchaktion nach einem Vermissten in den Gemeinden am Klingnauer Stausee blieb ohne Erfolg.

Beim Kraftwerk Klingnau ist am Montagabend der Leichnam eines Mannes angeschwemmt worden. Gemäss Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den Vermissten aus Klingnau. "Hinweise auf ein Verbrechen oder einen Unfall liegen nicht vor. Vielmehr steht ein Suizid im Vordergrund", sagt Graser.

Am Donnerstagabend hatte die grosse Suchaktion nach dem 67-Jährigen für Aufsehen gesorgt. Ein Polizeihelikopter, ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera, flog nach 23 Uhr für zirka 90 Minuten über dem Klingnauer Stausee und angrenzenden Gemeinden. 

Fährte endete am Stausee

Parallel dazu standen am Boden auch Beamte im Einsatz. Ein Spürhund konnte die Fährte des Mannes aufnehmen. Sie führte ans Ufer des Klingnauer Stausees und endete dort. Der Mann aus Klingnau war um 8 Uhr spazierengegangen und nicht nach Hause gekommen. Am Nachmittag meldete sich die Ehefrau bei der Polizei. 

Die Polizei hat bei der Vermisstensuche bewusst auf eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bild des Vermissten verzichtet. Diese Massnahme ergreift sie nur in Absprache mit der Familie. Diese habe davon absehen wollen.

Wann setzt die Polizei bei einer Vermisstensuche einen Helikopter ein? "Bei jeden Vermisstenfall unternimmt die Polizei eine individuelle Lagebeurteilung", führt Graser weiter aus. Insofern könne diese wie hier dazu führen, dass sich die Polizei für umfangreiche Suchmassnahmen inklusive dem Einsatz eines Helikopters entscheide. Dabei werde auch die Art des Geländes berücksichtigt. "In diesem Fall war zudem die Dringlichkeit gegeben", sagt Graser. (pz)

Polizeibilder vom Juni:

Meistgesehen

Artboard 1