Nichtraucher sahen sich bis vor kurzem gezwungen, am Bahnhof Siggenthal-Würenlingen in der Kälte zu warten. Denn: Im einzigen Wartehäuschen am Gleis wurde regelmässig geraucht, was Nichtraucher oft zur Flucht zwang. «Wenn geraucht wird, stinkt es in dem Häuschen. Ich muss dann immer auf den windigen Bahnsteig und dort warten», erzählt eine Pendlerin. Sie sei nicht die Einzige, die sich an den Rauchern im Warteraum störe. Die Nichtraucher können nun aber auf- und wieder einatmen. Denn die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben im Warteraum mittlerweile ein Rauchverbot eingerichtet.

Denn grundsätzlich ist das Rauchen in geschlossenen Warteräumen nicht erlaubt, wie ein Mediensprecher der SBB bestätigt. Dass dies auch am Bahnhof Siggenthal-Würenlingen der Fall ist, war bis anhin allerdings unklar. Als der Bahnhof vor zwei Jahren neu gebaut wurde, existierte nämlich noch kein Warteraum, sondern lediglich ein offener Unterstand, der vor Regen schützt. Auf Wunsch der Gemeinde wurde der Unterstand im Nachhinein als geschlossener Warteraum umgestaltet. «Wir wollten einen vollen Windschutz und haben die SBB gebeten, entsprechend umzurüsten», erklärt Würenlingens Gemeindeammann André Zoppi.

Da der Unterstand umgenutzt wurde, befand sich in dem gläsernen Raum nebst einer Sitzbank zudem noch der alte Abfalleimer mit einem als Aschenbecher gedachten Schlitz. Da ausserdem kein Hinweisschild angebracht war, konnten Raucher davon ausgehen, dass das Rauchen in dem Raum gestattet sei.

Bald schweizweites Rauchverbot

Nun allerdings haben die SBB offenbar auf die Beschwerden reagiert. Im Verlauf der vergangenen Woche wurden sowohl der Abfalleimer aus dem Raum entfernt sowie entsprechende Piktogramme, die auf ein Rauchverbot hinweisen, angebracht. Während die Nichtraucher nun durchatmen dürften, sind die Raucher jetzt gezwungen, ausserhalb des Aufenthaltshäuschens zu warten. Ab Juni bleibt den Rauchern auch das verwehrt – dann soll nämlich ein schweizweites Rauchverbot an Bahnhöfen gelten.

Bereiche für Raucher werden speziell gekennzeichnet sein. Die SBB werden in diesem Zuge auch ihr Abfallkonzept überarbeiten – Verwirrungen wie am Bahnhof Siggenthal-Würenlingen dürften dann der Vergangenheit angehören.