2. Liga inter
Der spielerischen Klasse der Schöftler hat Entfelden nichts zu entgegnen

Der SC Schöftland schafft beim 4:0 im Suhrentaler Derby in der 2. Liga Interregional gegen den FC Entfelden den erwartet klaren Heimsieg. Die Schöftler liessen gegen das junge Entfelder Team nie Zweifel über ihre Favoritenrolle aufkommen.

Eduard Ruf
Merken
Drucken
Teilen
Schöftlands Alessandro Rizzo (links) kämpft mit Entfeldens Astrit Kryeziu um den Ball. Lüscher

Schöftlands Alessandro Rizzo (links) kämpft mit Entfeldens Astrit Kryeziu um den Ball. Lüscher

Obschon die Chancenauswertung bei den Platzherren zu wünschen übrig liess, stand der Sieg Schöftlands nie infrage. Dem jungen Entfelder Team fehlte schlichtweg die Klasse, um die Partie offen gestalten zu können.

Von Anfang an bestimmte Schöftland das Geschehen. Vor allem Ian Hunziker sorgte immer wieder für Unruhe in der Entfelder Abwehr. Mit etwas mehr Abschlussglück und Kaltblütigkeit hätte allein Radovan Nikolic in den ersten 20 Minuten für die Vorentscheidung sorgen müssen. Aber es dauerte bis zur 26. Minute, als Hunziker nach einem energischen Sololauf über die rechte Seite nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoss verwandelte Rizzo souverän zur verdienten 1:0-Pausenführung für den SCS.

Zwei Treffer in sechs Minuten

In der Startviertelstunde der zweiten Halbzeit kam Entfelden besser ins Spiel, aber der unermüdliche Dardan Gashi war praktisch auf sich alleine gestellt. Es dauerte eine Weile, bis die Birrer-Elf das Spiel wieder unter Kontrolle hatte und für Druck auf die gegnerische Abwehr sorgte. In der 67. Minute erlöste dann Sandro Zürcher die Platzherren, nachdem er von Thomas Hubeli glänzend freigespielt worden war, mit dem vorentscheidenden 2:0.

Der gleiche Spieler sorgte in der 73. Minute für die endgültige Entscheidung mit dem 3:0. Jetzt war der Bann gebrochen. In der 83. Minute wurde Hunziker für seine kämpferische Leistung schliesslich auch noch belohnt. Nach einem Freistoss brachten die Entfelder den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Hunziker erzielte den Treffer zum 4:0-Schlussresultat.

Entfelden braucht Zeit

Erleichtert zeigte sich nach dem Spiel SCS-Trainer Hansruedi Birrer: «Ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, der man die Verunsicherung der letzten Wochen angemerkt hat. Wir haben stets den Druck aufrechtgehalten und so unsere Tore erzielt.»

FCE-Trainer Stefan Elsasser meinte zur deutlichen Derbyniederlage: «Was soll ich machen, die junge Mannschaft gibt sich Mühe, aber es reicht halt noch nicht. Mein Team braucht Zeit. Wir lernen aber in jedem Spiel dazu.»