Kölliken/Zofingen
Debrunner schliesst altes Zentrallager und baut neues Logistikcenter

Das Zentrallager der Firma Debrunner zieht von Zofingen weg und eröffnet in Kölliken ein neues Logistikcenter. Dabei sollen sogar zusätzliche stellen geschaffen worden sein.

Heidi Hess
Merken
Drucken
Teilen
Geschäftsleiter Thomas Widmer vor dem Debrunner-Acifer-Hochregallager.

Geschäftsleiter Thomas Widmer vor dem Debrunner-Acifer-Hochregallager.

ZVG

Die Firma Debrunner Acifer hat in Kölliken ein zentrales und modernes Logistikcenter für Befestigungstechnik, Werkzeuge, Maschinen und Arbeitsschutz gebaut. Dies teilt das Unternehmen mit. Das Kleinteilelager ist völlig durchautomatisiert und umfasst 40'000 Artikel, beispielsweise Schrauben oder Handwerkzeug. «Es entspricht dem allerneusten Stand der Technik und ermöglicht dem Unternehmen eine enorme Prozessoptimierung», sagt Geschäftsleiter Thomas Widmer.

Bisher befand sich das Zentrallager in Zofingen. Die Firma mit Hauptsitz in St. Gallen wollte in der Region bleiben und ihre zentrale Lage beibehalten, weil sie die ganze Schweiz beliefert, insbesondere auch die Romandie. Gemäss Armin Lutz, Leiter Marktkommunikation, fand Debrunner in Kölliken geeignetes Land. Gleichzeitig konnte die Firma in Zofingen das ältere Zentrallager verkaufen. Mit der vollelektronischen Anlage in Kölliken gelangt die «Ware nun zum Mann», wie Lutz sagt, statt dass Angestellte die Produkte wie bisher im Regal holen müssen. Das reduziere die Fehlerquote und die Lieferzeiten verkürzten sich .

Zusätzliche Arbeitsplätze

Auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatte die Effizienzsteigerung insofern keine Auswirkungen, als alle Angestellten übernommen und sogar zusätzliche Stellen geschaffen wurden. Möglich war das, weil das Logistikcenter in Kölliken grösser ist als in Zofingen und man bei Debrunner auch mit einer Umsatzsteigerung rechnet. Wie das Unternehmen mitteilt, erfolgten bereits heute 30 Prozent der Bestellungen über Webshop, die Tendenz sei steigend. Bewirtschaftet wird das Kölliker Zentrum von 50 Mitarbeitern und 12 Lernenden in den Bereichen Logistik und Administration. Darüber hinaus wurden am neuen Standort die Voraussetzungen für bis zu 20 behindertengerechte Arbeitsplätze für Verpackungsarbeiten geschaffen.

Der Gemeinderat freut sich, dass sich die Firma Debrunner für Kölliken als Standortgemeinde entschieden hat. Gemeindeammann Fredy Gut: «Es handelt sich um eine solide Unternehmung mit einem hochmodernen Logistikzentrum.»

Aus dem Nachteil wird ein Vorteil

Das Zentrallager befindet sich im Industriegebiet. Wegen der Bodenbeschaffenheit mit erhöhtem Grundwasserspiegel steht der Bau auf 660 Pfählen. Das machte das Zentrallager zwar insgesamt teurer, dafür aber liefern die Pfähle Energie. «Ein Drittel», sagt Geschäftsleiter Widmer, «wird zur Energiegewinnung mittels Wärmepumpe genutzt.»

Das Logistikcenter ist seit Anfang November 2015 in Betrieb und wurde in einer Rekordzeit von 15 Monaten gebaut. Dies führt der Unternehmer nicht zuletzt auf die gute Zusammenarbeit mit den Kölliker Behörden zurück. Widmer sagt: «Wir haben von Beginn weg mit offenen Karten gespielt und das Gespräch schon ein Jahr vor der Baueingabe gesucht.» Die Gemeinde sollte Partner und nicht «Gegner» sein. «Wir haben eine Baueingabe gemacht, die so vorbereitet war, dass die Behörden nur noch Ja sagen konnten.»

Ähnlich tönt es beim Kölliker Gemeinderat. Gemeindeammann Gut bezeichnet das Unternehmen während des ganzen Baugesuchsverfahren als «vorbildlichen Bauherren».

Nur wenig Mehrverkehr

Zwar wird die Gemeinde mit Mehrverkehr rechnen müssen. Der Standort im Industriegebiet aber entspricht den Raumordnungsplänen der Gemeinde. Und für den zusätzlichen Verkehr, den das Logistikcenter generieren wird, geht man von Werten aus, so Fredy Gut, «welche erfahrungsgemäss nicht speziell wahrgenommen werden». Gemäss aktuellen Berechnungen sind zusätzlich zu den Zu- und Wegfahrten der Mitarbeiter täglich sechs Lieferwagenfahrten und zwanzig Lastwagenfahrten zu erwarten.

Debrunner Acifer

26 Standorte hat die Firma Debrunner Acifer mit Hauptsitz in St. Gallen in der Schweiz. Einer davon befindet sich seit Kurzem in Kölliken. Sie gehört zu den traditionsreichen Schweizer Unternehmen, gegründet vor über 260 Jahren. Das Unternehmen ist ein Handelspartner für Bewehrungen und Bewehrungstechnik, Stahl und Metalle, Wasserversorgung und Tiefbau, Haustechnik, Spenglerei- und Dachbedarf, Befestigungstechnik, Werkzeuge, Maschinen und Arbeitsschutz.