Lenzburg
Wieder ein festes Fundament für die Waldburg Waldegg

Lenzburg Die Waldburg Waldegg war auf Sand gebaut. Nun hat die Spielburg am Fuss von Schloss Lenzburg wieder ein festes Fundament. Schüler der Berufsschule Lenzburg legen diese Woche Hand an, sie sanieren den beliebten Tummelplatz für die Kinder.

Heiner Halder
Merken
Drucken
Teilen
Holz rücken ist auch für die jungen Berufslernenden harte Handarbeit.

Holz rücken ist auch für die jungen Berufslernenden harte Handarbeit.

Heiner Halder

Das aus massiven Eichenbohlen gezimmerte «Dörfli» mit acht Gebäuden – Landvogtei, Wachturm, Ritterhaus, Schmiede, Kornhaus, Waschhaus, Bäckerei und Zeughaus – wurde im April 2000 zum 100-Jahr-Jubiläum vom Aargauischen Försterverband am Schlossberg erstellt, nur ein Jahr nach «Lothar» notabene. Rund 75 000 Franken wurden mithilfe weiterer Sponsoren in die «Filiale» der Feste Lenzburg investiert.

«Nach 14 Jahren ist der Waldboden humusiert und von zehntausenden kleinen Kinderfüssen strapaziert worden. Die Hüttchen sind zwar noch in einwandfreiem Zustand, doch sind sie bis 20 Zentimeter eingesunken, die massiven Eichenstämme der Fundamente angefault. Diese gilt es nun auszuwechseln», schildert Schloss-Geschäftsführer Peter Jud die Situation.

Berufsschule Lenzburg: Projekt «Hands on»

Unter dem Titel «Berufslernende arbeiten im Dienste der Gemeinschaft» engagieren sich diese Woche an die 1000 Schülerinnen und Schüler der Berufsschule Lenzburg für die Öffentlichkeit», begründet Gesamtprojektleiter Heiner Hauser die Aktion.
Unter anderem werden an diversen Orten Neophyten bekämpft, Biotope gepflegt, in Aarau Feuerstellen errichtet und repariert, am Goffersberg in Lenzburg Trockensteinmauern sowie Rebbergterrassen in Birmenstorf saniert, auf Schloss Wildegg Sitzbänke, Gewölbekeller, Grill- und Spielwiese in Ordnung gebracht, in Staufen die Kugelstossanlage und das Beach-Volleyballfeld gepflegt, in Suhr im Stadtbach und im Steufelebach Buhnen eingebaut und schliesslich im Verkehrshaus Luzern der Mesocaph, das Dampfschiff und Oldtimer restauriert. HH.

Die Arbeit übernehmen junge Berufslernende im Rahmen des Projektes «Hands on» der Berufsschule Lenzburg. In den nächsten Tagen sind rund 80 Absolventen von zwei Säger-Klassen und einer Zimmermann-Klasse aus der ganzen Schweiz am Schlossberg beschäftigt. Projektleiter ist der Lenzburger Architekt Güx Schaffer. Trotz der nassen Witterung kommen die künftigen Fachleute ganz ordentlich ins Schwitzen beim Pickeln, Schaufeln, Eichenstämme aus dem Lenzia-Wald rücken und rüsten. Wenn der Sommer wieder einkehrt, steht den Familien ein sicherer Hort für Spiel und Spass samt Feuerstellen fürs Picknick zur Verfügung.