Lenzburg
Schöne Aussicht auf Schloss Lenzburg weiter sichern

Die Forstdienste Lenzia nehmen Auslichtungen am Schlossberg vor, damit die Sicht aufs Schloss wieder besser wird. Das Schloss Lenzburg soll damit als kultureller «Leuchtturm» und urbanes Markenzeichen besser zur Geltung kommen.

Heiner Halder
Merken
Drucken
Teilen

Die Schlossherren wollten weiland weit ins Untertanenland hinausblicken und die Untertanen sollten sehen, wo die Obrigkeit hockt. Deshalb, und die alten Ansichten der Lenzburg legen Zeugnis davon ab, wurde der Schlossberg mit Bäumen nur gering bestockt und der Goffersberg gar total gerodet.

Heute muss man sich weniger vor bösen Feinden fürchten, dient Schloss Lenzburg als kultureller «Leuchtturm» und urbanes Markenzeichen. Und die mächtige Anlage darf sich sehr wohl sehen lassen. Damit dies so bleibt, wird von Zeit zu Zeit der Wald am Schlossberg gelichtet.

Osthang ist nun an der Reihe

Im mehrjährigen Konzept wird Ende dieser Woche eine weitere Etappe in Angriff genommen. Lag der Schwerpunkt der Baumfällaktionen in den letzten 15 Jahren auf der West- und Nordseite des Hügels, so wird jetzt am Osthang Hand angelegt. Genauer gesagt beim «Schloss Waldegg», der hölzernen Spielburg für die Kinder am Aufgang zur Feste. Mit den «sanften Eingriffen» soll einerseits die Wahrnehmung des Lenzburger Wahrzeichens am Eingang der Stadt von den Neubauten der Berufsschule, der Hero sowie den Wohnüberbauungen her verbessert, andererseits die Sicherheit der Besucher und Benutzer der Schlossanlagen verstärkt werden. So lautet der Auftrag von Stiftung und Verwaltung Schloss Lenzburg an die Forstdienste Lenzia.

Stadtoberförster Frank Haemmerli versichert, dass kein Kahlschlag geplant ist. Bei der Waldburg werden ein mächtiger Ahorn und eine prächtige Buche entfernt, die übrigen Altbäume saniert und einige Jungbäume entfernt. Punktuell wird mit Vogelbeerbäumen aufgeforstet, auch ein Lenzburger «Markenzeichen», schön anzusehen, Nahrungsspender für die Vögel und nicht sehr hoch wachsend. Der Parkwald-Charakter mit den teilweise eigenwilligen uralten Baumriesen bleibt erhalten.