Boniswil
Rückschlag für die geplante Terassensiedlung auf dem «Seeblick»-Areal

Der Kanton heisst die Beschwerde eines Anwohners gut. Damit kippt er den Gestaltungsplan für Überbauung auf dem Areal des früheren Restaurants.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Wird nach über 30 Jahren geschlossen: Das Restaurant Seeblick in Boniswil. Toni Widmer

Wird nach über 30 Jahren geschlossen: Das Restaurant Seeblick in Boniswil. Toni Widmer

Toni Widmer

Im vergangenen Sommer hat das Wirtepaar Rita und Werner Schlegel im Boniswiler Ausflugsrestaurant Seeblick zum letzten Mal seine Gäste bewirtet. Das Restaurant am Hallwilersee schloss Ende Juli 2016 nach über 30 Jahren. Der «Seeblick» hätte vollständig saniert werden müssen – eine grosse Investition, die sich nicht mehr lohnte.

Das Wirtepaar hat deshalb das Areal an ein Bauunternehmen aus der Region verkauft. Dieses plant eine Terrassensiedlung. Die Planung für den Gestaltungsplan «Buchhübel/Bubenacker», der nebst dem «Seeblick» weitere Grundstücke umfasst, verzögerte sich jedoch. Grund waren unter anderem strenge Richtlinien wegen der Nähe zum Hallwilersee (Schutzdekret). Zudem liegt das Grundstück in der Zone von nationaler Bedeutung.

Nach der Verzögerung kommt nun der grosse Rückschlag: Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt heisst eine Beschwerde eines Anwohners vollumfänglich gut und hebt den positiven Beschluss des Gemeinderates zur Sondernutzungsplanung (Gestaltungsplan) vom 6. Juli 2015 auf. Das teilte die Gemeindekanzlei gestern überraschend mit. Laut Mitteilung begründet der Kanton seinen Entscheid wie folgt: Die geplante Terrassensiedlung sowie ein Mehrfamilienhaus unweit des «Seeblicks» passen nicht in die Landschaft, was Erscheinungsbild, Grösse und Anordnung anbelangt. Zudem sei das öffentliche Interesse an einer baulichen Verdichtung am Dorfeingang «nicht überdurchschnittlich hoch».

Damit sind die geplanten Bauprojekte im Gebiet des Gestaltungsplans «Buchhübel/Bubenacker» vom Tisch. Denn weder die betroffenen Grundeigentümer noch die Gemeinde haben laut Gemeindekanzlei gegen den Entscheid des Kantons Beschwerde erhoben. Der Entscheid ist somit rechtskräftig. «Damit besteht heute keine Planung mehr für dieses Gebiet», hält die Gemeindekanzlei fest. Ob bald ein neues Projekt auf dem «Seeblick»-Areal geplant wird, ist nicht bekannt. Die Grundeigentümer waren gestern nicht erreichbar.