Ranger sammeln 40000 Franken

Das Junior-Ranger-Projekt kann dank diversen Unterstützern im Mai dieses Jahres starten.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
Kranke Eschen sind auf Wurzelfäulnis anfällig, erklärt Matthias Ott.

Kranke Eschen sind auf Wurzelfäulnis anfällig, erklärt Matthias Ott.

Fast glaubten die Ranger nicht mehr daran, dass es mit dem Crowdfunding für das Junior-Ranger-Programm klappen würde (AZ vom 29.1.). 30000 Franken waren nötig, um das Projekt zu lancieren. Bei den Junior Rangern wird Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 15 Jahren gezeigt, wie man sich in der Natur benimmt und mit ihr umgeht.

Das Projekt übersteigt jedoch die Möglichkeiten des Vereins «Hallwilersee für Mensch und Natur», welcher den Rangerdienst betreibt. Mittels eines Crowdfundings auf der Seite «lokalhelden.ch» sollte das Geld gesammelt werden. Dies im Zeitraum vom 25.November 19 bis zum 31. Januar 20. Lange sah es aus, als ob die nötige Summe nicht erreicht werden könnte. «Wir rechneten eigentlich schon damit, dass wir das Projekt um ein Jahr verschieben müssen», sagt Rangerin Barbara Gautschi. Nebst dem Crowd­funding wurden auch der Kanton, Gemeinden und Stiftungen angefragt. Am letzten Tag des Crowdfundings erreichte die Ranger dann eine erfreuliche Nachricht. «Die Ernst Göhner Stiftung aus Zug sprach uns eine Spende in der Höhe von 10000 Franken zu», so Barbara Gautschi.

Nach dieser Nachricht schöpften die Ranger wieder Hoffnung: «Wir waren wieder optimistisch, dass wir doch noch in diesem Jahr starten können», so Gautschi. Nebst der Ernst Göhner Stiftung sprachen auch die Albert Köchlin Stiftung (7500 Franken) und die Werner Dessauer Stiftung (3000 Franken) grössere Spenden für das Projekt. «Zusätzlich haben wir auch noch von Seegemeinden Spenden erhalten», sagt die Rangerin. Das Geld, das die Ranger neben dem Crowdfunding für ihr Projekt erhielten, konnten sie sich für das Crowd­funding anrechnen lassen. Somit stand der Zähler am letzten Sammeltag bei 36975 Franken. Das Crowdfunding selbst war weniger erfolgreich als gedacht, wie Barbara Gautschi bestätigt: «Wir haben gehofft, dass wir bei den Kleinbeträgen noch ein wenig mehr Geld sammeln könnten.» Die Produktion des Videos für das Crowdfunding und das Führen des Blogs habe viel Zeit in Anspruch genommen. «Trotzdem sind wir natürlich für jeden Franken dankbar, den wir auf diesem Weg erhalten haben», so die Rangerin. «Es ist schön, zu sehen, dass sich auch Einzelpersonen an dem Projekt beteiligt haben.»

Erstes Treffen findet am 6.Mai statt

Inzwischen ist die erreichte Summe gar noch angestiegen. «Wir sind im Moment bei einem Betrag von rund 40000 Franken», so Barbara Gautschi. Der Verein sei zuversichtlich, dass das gesetzte zweite Ziel von 60000 Franken erreicht werden könne. Damit kann das Projekt drei Jahre lang durchgeführt werden. Der Termin für das erste Junior-Ranger-Treffen wurde inzwischen auf den 6. Mai festgelegt. «Anfang März können sich die Kinder und Jugendlichen auf unserer Website anmelden», sagt Gautschi. Man sei im Moment noch dabei, die Seite zu aktualisieren.

Geleitet werden die Junior-Ranger von Peter «Pesche» Wyss. «Es wird sicherlich auch Unterstützung von den anderen Rangern geben. Uns war jedoch wichtig, dass es eine Ansprechperson gibt», so Gautschi. Bis zu zwölf Kinder und Jugendliche können an dem Programm teilnehmen. Ziel ist es, dass die Nachwuchs-Ranger nicht nur an einem Treffen dabei sind. «Wir orientieren uns am Konzept der Junior Ranger Schweiz. Das heisst, dass die Kinder und Jugendlichen regelmässig mit einem Ranger auf Erkundungstour sind.» Das Programm für den ersten Junior-Ranger-Nachmittag sei noch nicht festgelegt. «Wir haben aber jetzt schon ­viele Ideen und werden sicherlich ein interessantes Thema ­finden.»