Möriken-Wildegg
Vor internationalem Traktortreffen: Am Dienstag kann ein historischer Bindemäher bei der Arbeit beobachtet werden

Damit am Traktortreffen in Möriken im September eine Dreschmaschine vorgeführt werden kann, braucht es Weizen. Dieser wird am Dienstag geerntet ‒ ebenfalls standesgemäss mit einer historischen Maschine. Zuschauer sind willkommen.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Etwa so sieht der Bindemäher aus. Es handelt sich hier jedoch um ein anderes Modell.

Etwa so sieht der Bindemäher aus. Es handelt sich hier jedoch um ein anderes Modell.

zvg

Alle vier Jahre führen die «Oldtimerfreunden Chestenberg» eine grosse internationale Ausstellung mit Oldtimer-Landmaschinen durch, vor allem Traktoren. Die nächste Ausstellung soll vom 3. bis 5. September 2021 in Möriken auf dem Mörikerfeld stattfinden. Dabei wollen die «Freunde alter Landmaschinen Region Aargau» auch demonstrieren, wie in früheren Zeiten mit einer alten Dreschmaschine das Korn verarbeitet wurde.

Doch zuerst muss es natürlich geerntet werden. Und diesen Vorgang kann man am Dienstag (19.7., sofern es bis dahin nicht regnet) auf einem Feld neben der Strasse zwischen Möriken und Brunegg beobachten: Dort wird ab etwa 13 Uhr für zwei bis drei Stunden mit einem rund 60 Jahre alten «Aebi»-Einachser mit Bindemäher (also auch ein Oldtimer) Weizen geschnitten. Die Maschine bündelt und bindet den Weizen direkt zu Garben, die dann zu sogenannten «Puppen» zusammengestellt und einige Tage auf dem Feld nachgetrocknet werden. Interessierte Zuschauer sind willkommen, es gibt direkt vor Ort aber keine Parkmöglichkeit (das Feld liegt in Spazierdistanz von beiden Dörfern und ist auch mit dem Velo gut erreichbar):

Der Bindemäher ist eine der wichtigsten Erfindungen des 19. Jahrhundert. Er vereinfachte die Ernte, die bis dahin mit der Sense respektive Sichel und von Hand durchgeführt werden musste, massiv. Gemäss dem Museum «Zwischen Pflug und Korn» schaffte eine Sichel eine Are pro Tag, ein Bindemäher 25 Aren. Bei Mähdreschern sind es heute bis deutlich über zwei Hektaren – pro Stunde.

Aktuelle Nachrichten