Gemüse

Wegen mieser Schweizer Ernte: Migros Aare setzt jetzt auf Kartoffeln aus Ägypten und Israel

Kartoffeln aus der Schweiz sind derzeit Mangelware. (Archiv)

Kartoffeln aus der Schweiz sind derzeit Mangelware. (Archiv)

Das schlechte Wetter im letzten Frühjahr hat Auswirkungen auf die Gemüseabteilung der Migros: Weil zu wenig Schweizer Kartoffeln verfügbar sind, muss der Detailhändler ab nächster Woche Erdknollen importieren – viel früher als üblich.

Der Kartoffeljahrgang 2016 fiel äusserst dürftig aus. Weil es im Frühjahr 2016 viel regnete, liegt die Ernte schweizweit 23 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre, wie die Migros Aare mitteilt. 

Den Mangel hat schon der Chipshersteller Zweifel in Spreitenbach zu spüren bekommen. Nun muss auch die Migros Aare (Kantone AG, BE, SO) früher als üblich auf ausländische Knollen zurückgreifen. Ab nächster Woche verkauft sie Kartoffeln aus Ägypten und Israel. In anderen Jahren war der Detailhändler erst im März oder im April auf den Import angewiesen.

Auch Zweifel muss auf ausländisches Gemüse zurückgreifen.

Auch Zweifel muss auf ausländisches Gemüse zurückgreifen.

Die Migros rechnet damit, dass die ersten Schweizer Frühkartoffeln Mitte Mai erhältlich sein werden. Die Lücke überbrücken bis dahin zunächst die Ägypter und Israeli und später Kartoffeln aus Zypern und Spanien. 

Migros-Hauptkonkurrent Coop teilt mit, dass auch er die schlechte Kartoffelernte spürt. Es seien aber noch genügend Schweizer Kartoffeln vorhanden. In der Regel startet Coop Anfang März den Import, so auch dieses Jahr. (mwa)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1