Bad Zurzach

Thermalbad Bad Zurzach öffnet Wellnesswelt mit Neuheiten

Nach 10 Monaten Bauzeit und 11 investierten Millionen wird im Thermalbad Zurzach am Samstag die «Sal Aqua Natura» eröffnet. Es lockt ein breites Angebot mit einigen Neuheiten, wie sie in der Schweiz einmalig sind.

Nach 10 Monaten Bauzeit und 11 investierten Millionen wird im Thermalbad Zurzach morgen Samstag die «Sal Aqua Natura» eröffnet: Mit seiner breit gefächerten Angebots-Vielfalt und den Neuheiten, wie sie in der Schweiz einmalig sind, ist Zurzach nun der Leuchtturm unter den Aargauer Heil- und Erlebnisbädern.

Vor drei Jahren war der 30-millionste Badegast gefeiert worden; am Wochenende werden zweifelsohne ein paar tausend Besucher dazukommen: Denn zur Feier der Eröffnung der erweiterten Wellnesswelt kann zum halben Eintrittspreis gebadet, gedampft, sauniert und begutachtet werden.

Noch arbeiten mancherorts die Handwerker auf Hochtouren, noch grünt es in den grosszügigen Gartenanlagen bescheiden, noch wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Drei der fünf neuen Saunas haben ihre schweisstreibenden Kapazitäten noch nicht erreicht.

Sauna mit Panoramasicht

Die beiden ersten Textilsaunas der Schweiz, in denen mit Badehose geschwitzt werden kann, sind ebenso bereits seit einiger Zeit in Betrieb wie das Naturschwimmbecken in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft.

Der Sprung ins unverfälschte Nass, das mittels Pumpen permanent zur Reinigung durch eine spezielle Pflanzenwelt geführt wird, bietet mit seiner Wassertemperatur von gegenwärtig rund 17 Grad nach einem 60 oder 80 Grad warmen Saunagang garantiert Abkühlung.

Eindeutig grösster Blickfang ist ein Salz-Bohrturm. Er erinnert an die Geschichte des Fleckens Zurzach, wo vor fast 100 Jahren nach Salz gebohrt und das Quellwasser aus der Glaubersalzquelle gefunden worden war. Damit war der Grundstein gelegt für die heutige Zurzacher Badewelt.

Neben dem Bohrturm rieselt über dicke Wände aus Schwarzdorn-Hölzern heisse Sole. Dabei verdunstet das Wasser und hüllt wohltuender Dampf die unmittelbare Umgebung ein.

Im Turm-Innern laden im Untergeschoss ein warmes Dampfbad und ein Salzruheraum zur Erholung ein. Im Erdgeschoss kann man mit einem Salzpeeling in einer 80-Grad-Sauna sozusagen in eine neue, frische Haut schlüpfen.

In der 90-Grad-Sauna im Turm-Obergeschoss lädt ein verspiegeltes Fenster zum Weitblick ein, sofern Schweissbäche nicht die Augen trüben. Solches könnte noch öfter in der dritten, 100 Grad heissen, Sauna mit Panoramasicht passieren.

Wie auf dem Toten Meer getragen

Das ebenso geheimnisvolle wie faszinierende Herzstück der erweiterten Wellnesswelt in Bad Zurzach befindet sich unter der Liegeterrasse: Hinter den Garderoben locken geheimnisvolle Töne über eine Treppe in die Tiefe. Dort steht man unvermittelt in einer Grotte, aus der Musik erklingt.

Beim Weitergehen löst eine Lichtschranke über dem Gast einen sanften Wasserfall aus und gleich dahinter lädt ein Bassin geradezu magisch zum Bade: Im Wasser spiegeln sich farbige Lichter in immer wieder neuen Formationen.

34 Grad warm ist das Nass und weist einen Salzgehalt von 8 bis 10 Prozent auf. Darauf lässt es sich, wie im Toten Meer, so entspannt liegen, als würde man Schwimmflügeli tragen.

Wenn dabei die Ohren eintauchen, wird die Musik unverhofft auf unerwartete, neue Art wahrgenommen – auch vom ganzen Körper über Schwingungen.

22 Unterwasser-Lautsprecher sorgen für Musik im Intensiv-Solebad. Und damit für ein in der Schweiz bisher einmaliges musisches Badeerlebnis in dieser Art.

Meistgesehen

Artboard 1