Der langjährige Aargauer SP-Präsident Marco Hardmeier gibt sein Amt ab. Das steht schon länger fest. Doch wer übernimmt?

Noch bis Montag können allfällige Interessenten ihre Kandidatur für das frei werdende Präsidium der SP Aargau anmelden. Bisher war kein Run auszumachen.

Doch jetzt meldet der pointiert links politisierende Nationalrat Cédric Wermuth seine Kandidatur an, wie die az in Erfahrung gebracht hat.

Das wird zu reden geben, denn Wermuth hat auch in der SP nicht nur Freunde.

Falls er gewählt wird, will er viel Basisarbeit leisten, sagt er im Interview mit der Aargauer Zeitung. Zeit werde er haben, schliesse er doch 2014 sein Studium ab.

Er will sich voll der Politik widmen. Den Verdacht, den wohl manche haben, er brauche einfach eine neue medienwirksame Plattform, weist er zurück.

Es sei einfacher, in Bern mit einem Vorstoss national eine Titelschlagzeile zu bekommen.

Er wolle im Gegenteil grosse Hintergrundarbeit leisten.

Zu den Wahlen 2015 sagt er: «Besitzstandswahrung ist keine Option.» Wermuth will nicht, dass sich die SP der Mitte annähert: «Wir müssen so stark werden, dass die Mitte nach links kippt.»

(Quelle: SRF)

Cédric Wermuth in der SRF-Sendung "Schawinski" vom 14. Oktober 2013