Madagaskar
25'000 Franken: Aargauer Regierung spendet für Zyklon-Opfer

Im Osten Madagaskars hat ein Zyklon im Februar für grosse Zerstörung gesorgt. Über 100 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Nun spendet die Aargauer Regierung einen Beitrag aus dem Swisslos-Fonds.

Drucken
Der Zyklon in Madagaskar forderte über 100 Menschenleben.

Der Zyklon in Madagaskar forderte über 100 Menschenleben.

AP

Der Regierungsrat spricht 25’000 Franken Nothilfe zugunsten der Opfer des Zyklons Batsirai im östlichen Madagaskar. Der Betrag geht zulasten des Swisslos-Fonds und wird «Save the Children» im Rahmen seiner aktuellen Sammlung überwiesen, schreibt die Aargauer Regierung.

Am 5. Februar 2022 hat der Zyklon Batsirai im östlichen Teil von Madagaskar gewütet. Der Sturm brachte massive Zerstörung von Infrastruktur, Häusern und Schulen mit sich und forderte über 100 Tote. Mehr als 20’000 Menschen verloren ihr zu Hause, fast 70 Schulen wurden komplett zerstört, 440 wurden teilweise zerstört und bei 55 Schulen wurde das Dach weggeblasen. Aus diesem Grund können momentan bis zu 10’000 Kinder nicht zur Schule gehen.

Das Land wurde bereits zwei Wochen zuvor von einem anderen Zyklon getroffen und der nächste Tropensturm ist bereits auf dem Weg. «Save the Children» verteilt Hilfsmittel und Bargeld, um die Grundbedürfnisse der betroffenen Haushalte zu decken und stellt Lebensmittel bereit, um diese in den am stärksten betroffenen Gebieten an der Ostküste zu verteilen, sobald die Strassen wieder passierbar sind.

Zudem verteilt es Haushalts- und Hygienesets sowie Zeltplanen, um den Menschen unmittelbar zu helfen. Mit diesem Beitrag führt der Kanton Aargau seine langjährige Tradition der humanitären Hilfe fort, mit Mitteln aus dem Swisslos-Fonds Menschen in Not zu unterstützen