Covid-19
Der zweite Booster ist beliebt: Aargauer Impfzentren erweitern Öffnungszeiten

Personen über 80 wird eine zweite Auffrischimpfung empfohlen. Im Aargau haben sich in den letzten sechs Tagen bereits 1200 Personen impfen lassen. Ab nächster Woche steht in den Impfzentren auch der Impfstoff des Herstellers Novavax zur Verfügung.

Noemi Lea Landolt
Drucken
Schon am Tag nach der Impfempfehlung haben sich im Aargau mehr als 300 Personen ein zweites Mal boostern lassen.

Schon am Tag nach der Impfempfehlung haben sich im Aargau mehr als 300 Personen ein zweites Mal boostern lassen.

Peter Klaunzer / Keystone

Seit einer Woche wird allen über 80-Jährigen eine zweite Auffrischimpfung empfohlen. Bereits am Mittwoch, einen Tag nachdem das Bundesamt für Gesundheit und die Eidgenössische Impfkommission über die neuen Impfempfehlungen informiert haben, haben im Aargau 316 Personen eine zweite Auffrischimpfung erhalten. Insgesamt haben sich seit der neuen Empfehlung 1217 Personen erneut boostern lassen. Das zeigen Zahlen des Gesundheitsdepartements.

Ob alle Geimpften über 80 Jahre alt sind, geht aus den Zahlen nicht hervor. In der Statistik erscheinen alle, die seit September 2021 eine vierte Impfung erhalten haben. Darunter sind zum Beispiel auch immunsupprimierte Personen oder solche, die sich wegen einer Reise ein zweites Mal haben boostern lassen.

Im Vergleich zur Vorwoche hat die Nachfrage nach einer erneuten Auffrischimpfung seit der Empfehlung aber deutlich zugenommen. Letzten Freitag zum Beispiel sind 613 Auffrischimpfungen verabreicht worden. In der Vorwoche waren es 102.

Impfzentren erweitern Öffnungszeiten

Geimpft wird im Aargau weiterhin in den vier Impfzentren in Aarau, Baden, Muri und Rheinfelden. Die Impfzentren in den beiden Kantonsspitälern Aarau (KSA) und Baden (KSB) haben ihre Öffnungszeiten bereits erweitert. Am KSA kann man sich neu nicht nur am Mittwoch und Freitag, sondern auch am Donnerstag impfen lassen. Das KSB hat am Montag, Mittwoch und Freitag offen. Im Impfzentrum in Muri kann man sich ab dem 5. August nicht nur am Donnerstag, sondern auch am Freitag zwischen 13 und 18 Uhr impfen lassen.

Öffnungszeiten der Impfzentren

Kantonsspital Aarau

Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 17.30 Uhr, Freitag von 11 bis 18 Uhr

Kantonsspital Baden

Montag und Freitag von 8 bis 14 Uhr, Mittwoch von 8 bis 16 Uhr

Spital Muri

Donnerstag von 13 bis 18 Uhr, ab 5. August auch Freitag von 13 bis 18 Uhr

Spital Rheinfelden

Freitag von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Personen, die eine zweite Auffrischimpfung wünschen, denen sie aber nicht offiziell empfohlen wird, müssen die Kosten selber tragen. Im Kanton Solothurn bezahlt der Kanton auch Jüngeren den zweiten Booster. Im Aargau steht dies nicht zur Debatte. Der Kanton Aargau habe am 27. Juni über die Umsetzung des Entscheids des Bundesrats informiert, teilt das Gesundheitsdepartement mit. Daran will man offenbar festhalten. Die Umsetzung funktioniere bisher gut.

Novavax-Impfstoff ab nächster Woche verfügbar

Ab nächster Woche steht in den vier Impfzentren auch Nuvaxovid, der Impfstoff des Herstellers Novavax, zur Verfügung. Das teilt das Gesundheitsdepartement am Dienstag mit. Swissmedic hatte den Proteinimpfstoff Mitte April zugelassen. Wie die beiden mRNA-Impfstoffe wird auch Nuvaxovid in zwei Dosen im Abstand von vier Wochen verabreicht.

Er wird allen Personen empfohlen, die sich nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen können oder wollen. Ausgenommen von der Empfehlung sind Schwangere und immundefiziente Personen.

Sechs Covid-Patienten auf der Intensivstation

In den letzten sieben Tagen sind im Aargau 3562 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Vorwoche sind 3180 neue Fälle registriert worden. Die Dunkelziffer dürfte weiterhin hoch sein. Von den durchgeführten Tests war letzte Woche im Schnitt fast jeder zweite positiv. Am Montag waren sogar 59,4 Prozent der 1164 durchgeführten Tests positiv.

Im Spital sind am Montag 68 Covid-Patientinnen und -Patienten behandelt worden, sechs von ihnen lagen auf der Intensivstation. Vor einer Woche waren 54 Personen im Spital, davon vier auf der Intensivstation.