Gründungsansprache
Aufruf von Funda Yilmaz: Migranten sollen mehr Verantwortung in der Politik übernehmen

Die bald eingebürgerte Türkin Funda Yilmaz nutzt ihre Bekanntheit, um andere Ausländerinnen und Ausländer in der Region aufzurufen, ihre Rechte und Pflichten wahrzunehmen. Bei der Gründungsversammlung der SP MigrantInnen Aargau hielt die Buchserin sogar die Gründungsrede.

Drucken
Teilen
Die bald eingebürgerte Buchserin Funda Yilmaz (Bildmontage)

Die bald eingebürgerte Buchserin Funda Yilmaz (Bildmontage)

Fotos: zvg/key; Montage: edi

Die SP Aargau nennt sie in einer Medienmitteilung «die vielleicht berühmteste Migrantin des Aargaus». Am Freitag fand die Gründungsversammlung der SP MigrantInnen Aargau statt. Die 25-jährige Buchserin, mittlerweile SP-Mitglied, hielt dabei die Gründungsansprache. Motiviert durch ihren erfolgreichen Kampf für ihre Einbürgerung ermunterte Yilmaz in ihrer Ansprache vor rund 50 Anwesenden Migranten und Migrantinnen, sich in der Gesellschaft zu engagieren:

«Es ist sehr wichtig, dass wir weiterhin für unsere Rechte einstehen und die Einbürgerungsgesetze fairer gestalten. Als MigrantInnen können wir auch in der Politik Verantwortung übernehmen und Zeichen setzen.»

Anschliessend verabschiedeten die 33 Stimmberechtigten das Reglement und wählten den neuen Vorstand. Als erste Co-Präsidenten der SP MigrantInnen Aargau wurden gemäss SP-Mitteilung Esad Sadikovic (Birr) und Florim Kadriu (Baden) gewählt. (roc)

«Humorschaufel» geht nicht an Funda Yilmaz

Am Humorfestival in Arosa wurde am Wochenende wieder die sogenannte «Humorschaufel» verliehen. Die Arosa Humorschaufel gehört zu den wichtigsten Schweizer Kulturpreisen und wird Jahr für Jahr einer Persönlichkeit verliehen, die «unter der Nebeldecke durch Rückgrat und ein gewisses Verständnis für Humor positiv auffiel», wie das Humorrfestival schreibt. Auch Funda Yilmaz war nominiert. So ging die «Humorschaufel» an Ex-FCB-Präsident Bernard Heusler. Weiter nominiert waren auch die frischgewählte Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter, der Schweizer Fussball-Nationaltrainer Vladimir Petkovic, Tennislegende Martina Hingis und Schwingerkönig Matthias Glarner.

Zu den bisherigen Schaufelträgern gehören unter anderen Bundesrätin Doris Leuthard, Samih Sawiris, Ex-SRG-Generaldirektor Roger De Weck oder das Cabaret Duo Divertimento.