APK-Gewinn
Aargauische Pensionskasse erreicht bestes Rendite-Ergebnis seit zehn Jahren

Die Aargauische Pensionskasse erreicht mit der 2019 erwirtschafteten Rendite das beste Ergebnis der vergangenen zehn Jahre. Das APK-Vermögen Ende 2019 beträgt rund 11.6 Milliarden Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Deckungsgrad der Aargauischen Pensionskasse liegt bei fast 105 Prozent.

Deckungsgrad der Aargauischen Pensionskasse liegt bei fast 105 Prozent.

Aargauer Zeitung

Die Aargauische Pensionskasse (APK) erreicht mit der 2019 erwirtschafteten Rendite das beste Ergebnis der vergangenen zehn Jahre. Das geht aus einer Medienmitteilung hervor. Dies habe die APK mit einer Nettoperformance von 9.92 Prozent erzielt. Daraus resultiere in ein BVG-Deckungsgrad von 104.9 Prozent per 31. Dezember 2019.

Alle Anlageklassen mit Ausnahme der Liquidität sowie der Insurance-Linked Securities hätten positiv abgeschlossen, heisst es weiter. Obwohl das vergangene Börsenjahr von Höchstständen geprägt war, habe die APK ein vorsichtiges taktisches Anlageverhalten verfolgt. Dadurch liege die Jahresperformance 9.92 Prozent leicht unter der durchschnittlichen Jahresperformance des UBS-Pensionskassenbarometers (10.45 Prozent) und der eigenen APK-Anlagestrategie (10.61 Prozent)

Das APK-Vermögen Ende 2019 beträgt rund 11.6 Milliarden Franken und ist damit im Vergleich zum Vorjahr rund 1 Milliarde höher. Dank der positiven Aktienmärkte haben vor allem die Aktien Schweiz und Ausland zum positiven Ergebnis beigetragen.

Deckungsgrad bei knapp 105 Prozent

Obwohl der Vorstand der APK eine Rückstellung von 225 Millionen Franken für die künftige Senkung des technischen Zinssatzes gebildet habe, bliebe dennoch ein Ertragsüberschuss von 616.6 Millionen Franken. Dies führe zu einem BVG-Deckungsgrad von 104.9 Prozent (Vorjahr 99.4 Prozent).

Damit stehen wieder Wertschwankungsreserven zur Verfügung, wie die APK schreibt. Damit können ausserordentliche Veränderungen des Anlagevermögens, wie aktuell in Coronazeiten, zumindest teilweise ausgeglichen werden. Die APK verfolge trotz der Turbulenzen weiterhin ihre langfristig Anlagestrategie an den Kapitalmärkten.

Als neue Zusatzleistung bietet die APK seit diesem Jahr die Rückgewähr der Einkäufe im Todesfall an. Wenn eine versicherte Person vor der Pensionierung stirbt, werden neben den Hinterlassenenrenten auch die bei der APK geleisteten Einkäufe vollumfänglich als zusätzliches Todesfallkapital zurückbezahlt. Zudem ermöglicht die APK ihren Versicherten ab 1. Januar, das gesamte Sparguthaben zum Zeitpunkt der Pensionierung als Kapital zu beziehen. Bis Ende 2019 war lediglich ein teilweiser Kapitalbezug möglich.