Zeiningen
Neuer Vorschlag zu Schulraum und Mehrzweckgebäude kommt im Sommer

Die Diskussionen um das Mehrzweckgebäude verzögern die Schulraumplanung. Nun kümmert sich eine Arbeitsgruppe darum. Ende August soll an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung ein Entscheid fallen.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Zeiningen braucht mehr Schulraum.

Zeiningen braucht mehr Schulraum.

Claudio Thoma (23. November 2018)

Eigentlich hätte bereits im vergangenen Herbst eine Entscheidung fallen sollen. Nach monatelangen und umfangreichen Abklärungen und Planungsarbeiten hatte der Zeininger Gemeinderat für die in den September geschobene Gemeindeversammlung die Vorlage eines Planungskredits für die Erweiterung des Schulraums angekündigt. Als bevorzugte Variante war zuvor ein Neubau für rund acht Millionen Franken erkoren worden.

Nun, rund ein halbes Jahr später, ist vieles wieder offen. Noch vor der Versammlung nämlich gab der Gemeinderat bekannt, den Kredit doch nicht vorzulegen. Und schliesslich musste die Versammlung wegen der Pandemie ohnehin abgesagt werden.

Keine Einigung mit den Vereinen

Stattdessen informierte der Gemeinderat kürzlich, dass für die weitere Planung eine Arbeitsgruppe eingesetzt worden sei. In zwei Untergruppen soll sie sich um Abklärungen betreffend des Schulraums/Kindergartens und des Mehrzweckgebäudes kümmern.

Die Machbarkeitsstudie für den Schulraum habe im Juni 2020 vorgelegen, blickt Gemeindepräsidentin Gisela Taufer zurück. Anschliessend hätten in einem Workshop die Vereine ihren Bedarf für das Mehrzweckgebäude – damals war es noch als Anbau an die Turnhalle gedacht – einbringen können.

Dabei gelang es allerdings nicht, diesbezüglich eine Einigung zu erzielen. Taufer:

«Mit den Vereinen wurde daher im Herbst an zwei Workshops der Bedarf für ein freistehendes Mehrzweckgebäude im Gebiet Aennermatt abgeholt.»

Auch dazu wurde inzwischen eine Machbarkeitsstudie erstellt und parallel jene für den Schulraum überprüft. Die Ergebnisse liegen nun vor. Klar ist demnach einerseits, dass es mehr Schulraum braucht.

Freistehendes Mehrzweckgebäude bringt Vorteile

Geprüft werden sollen deshalb auch Möglichkeiten und Sinn einer Nutzung von Schulräumen in Zuzgen oder Wegenstetten. «Es wird erwartet, dass bis 2035 Räumlichkeiten für total drei Kindergartenabteilungen und neun Schulklassen benötigt werden», so Taufer. Zurzeit sind in Zeiningen sechs Klassenzimmer und drei Kindergartenabteilungen – eine davon in einem Provisorium – in Betrieb.

Und klar ist andererseits, dass beim nun angedachten Neubau eines Mehrzweckgebäudes mehr Platz zur Verfügung steht als bei einem Anbau an die Turnhalle. Taufer dazu:

«So können nebst einer Mehrzweckhalle auch weitere Räumlichkeiten integriert werden.»

Das Mehrzweckgebäude soll unter anderem für 540 Plätze bei Konzertbestuhlung und 350 Plätze bei Bankettbestuhlung ausgelegt werden. Es soll zudem eine Bühne, ein Mehrzweckraum/Sitzungszimmer, eine Küche mit Essraum, ein Geräteraum, eine Garderobe und Nebenräume beinhalten. Der Platz neben der Turnhalle bleibe ausserdem als Reserve, «etwa für eine allfällige dritte Turnhalle», frei, so Taufer.

Ausserordentliche Gmeind terminiert

In den Arbeitsgruppen sollen nun die genauen Planungen weiter vorangetrieben werden. Das weitere Vorgehen – etwa auch das Verfahren mit Wettbewerb und Studienauftrag – werde nach der Überprüfung des Bedarfs noch im Frühling festgelegt, heisst es bei der Gemeinde. An einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung am 25. August soll dann ein Planungskredit der Stimmbevölkerung vorgelegt werden.

Die erneuten Abklärungen verzögern das Projekt um einige Monate – womit schon jetzt klar ist, dass der per Schuljahr 2023/24 benötigte Schulraum nicht rechtzeitig fertiggestellt werden kann. Mit «kleinem Aufwand» könnten andere Räumlichkeiten in Schulzimmer umfunktioniert werden, sagt Taufer.

«Ob der gesamte Bedarf abgedeckt werden kann, wird zurzeit von der Arbeitsgruppe erhoben.»