Wahlen
Alle Münchwiler Gemeinderäte wollen es am 26. September noch einmal wissen

Bei den Gesamterneuerungswahlen im Herbst ist Kontinuität Trumpf: Sämtliche Mitglieder der Exekutive wollen auch von 2022 bis 2025 die Geschicke des Dorfes lenken. Sie sind zum grossen Teil ja auch noch nicht so lange dabei.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen

Bei den Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2022 bis 2025 treten alle fünf Mitglieder des Gemeinderates Münchwilen wieder an. Wobei die Exekutive in dieser Zusammensetzung auch erst seit Herbst 2020 besteht. Gemeindeammann Bruno Tüscher sagt auf Nachfrage der AZ, dass er sich über die erneute Kandidatur aller aktuellen Gemeinderatsmitglieder freue:

«Mit demselben Team anzutreten, ist grundsätzlich positiv. Kontinuität ist gut. Andererseits können frischer Wind und Wechsel aber auch nicht schaden.»

Kontinuität und Wechsel - das hat es im Gemeinderat von Münchwilen immer wieder gegeben. Erst im Herbst 2020 wurde Florentina Mallaku neu ins Gremium gewählt, mit 31 Jahren die Jüngste unter den fünf. Eine Ersatzwahl war notwendig geworden, nachdem Sabrina Keller, seit 2012 im Gemeinderat und seit 2013 Vizeammann von Münchwilen, zurückgetreten war. Fabian Bianchi, der aktuelle Vizeammann, und Dieter Zimmermann gehören dem Gemeinderat seit 2018 an. Bruno Tüscher, 36, sitzt seit 2014 in der Münchwiler Exekutive und steht ihr seit 2018 als Ammann vor. Seit 2010 dabei, und damit der Dienstälteste, ist Roland Oeschger. Tüscher bilanziert:

«Wir haben mit der jetzigen Zusammensetzung eine gute Durchmischung auch von den Altersklassen her.»

Die politische und persönliche Zusammenarbeit im Gemeinderat erlebt Tüscher auf Nachfrage als gut: «Wir sind nicht immer einer Meinung, aber am Schluss haben wir gut schweizerisch immer einen Kompromiss gefunden.»

Integration der Schulpflege in den Gemeinderat als Aufgabe

«Als eingespieltes Team möchten die fünf die laufenden und anstehenden Projekte weiterbearbeiten und die Entwicklung von Münchwilen aktiv mitgestalten», heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde.

Zu diesen Projekten gehören für Tüscher die Weiterentwicklung des Sisslerfelds sowie Strassensanierungen und Strassenerschliessungen im Dorf. Der Gemeindeammann nennt zudem die Integration der bisherigen Schulpflege in den Gemeinderat, was, «bis sich alles eingespielt hat», drei bis vier Jahre dauern werde. Aktuell hat Dieter Zimmermann das Ressort Bildung unter sich.

1200 Einwohner als Leitbild für die Zukunft

Münchwilen aktiv mitgestalten - das schreibt sich der Gemeinderat auf die Fahnen. Tüscher sagt: «Wir haben dazu schon Möglichkeiten.» Eine Zukunftsfrage sei das weitere Wachsen des Dorfes, dessen Einwohnerzahl auch durch Mehrfamilienhäuser im Gebiet «Dell» auf rund 1000 angewachsen ist. Doch es ist noch Luft nach oben. Tüscher: «In unserem Leitbild für die Zukunft haben wir bis 2040 als Zielmarke 1200 Einwohner festgelegt.»