Rasant ist der richtige Begriff, um die Entwicklung in den Fricktaler Dörfern und Städten in den vergangenen 75 Jahren zu beschreiben. Diese Vergangenheit wird in den kommenden Jahren von 9 Historikerinnen und Historikern erforscht. Sie interessieren sich für regionale Besonderheiten, die sich am Beispiel des Fricktals besonders gut zeigen lassen.

Ereignisse, die schweizweit Schlagzeilen machten

Etwa die Verwandlung der Bauerndörfer in gefragte Wohnorte für Arbeiter und Angestellte jener Industriebetriebe, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg entlang des Rheins niederliessen. Dazu gehören auch die Grosssiedlungen Augarten und Liebrüti, die als eine der ersten im Kanton Aargau in der ersten Hälfte der 1970er-Jahre sowie gegen Ende des Jahrzehnts in Rheinfelden und Kaiseraugst realisiert wurden.

Ereignisse, die weit über das Fricktal hinaus Schlagzeilen machten, waren der Widerstand gegen das Kernkraftwerk Kaiseraugst oder die Bestrebungen des Fricktals, sich vom Kanton Aargau zu lösen. Diese Bewegung war in den frühen 1980er-Jahren besonders aktiv, als mit dem Kanton Jura ein Vorbild bestand.

Luftaufnahme der Siedlung Augarten Rheinfelden während der Bauzeit 1974.

Luftaufnahme der Siedlung Augarten Rheinfelden während der Bauzeit 1974.

Die neun Historikerinnen und Historiker, die sich mit diesen Themen befassen, gehören zum Forschungs- und Publikationsprojekt Zeitgeschichte Aargau. Dieses arbeitet bis ins Jahr 2022 im Auftrag der Historischen Gesellschaft des Kantons Aargau die Aargauer Geschichte von 1945 bis 2000 auf. Ziel ist nicht nur ein wissenschaftliches Grundlagenwerk, sondern dass die neuen Erkenntnisse daraus einem breiten Publikum im ganzen Kanton zugänglich gemacht werden können.

Deshalb entsteht eine Vielzahl von Vermittlungsprojekten, von Kurzdokumentarfilmen über eine Illustrierte Geschichte des Aargaus bis zu Materialien, die von der Fachhochschule Nordwestschweiz erarbeitet im Schulunterricht verwendet werden.

Die Forscher mit ihrer dreiköpfigen Projektleitung werden schon Mitte September eine Retraite in Rheinfelden verbringen und dabei auch von Vizeammann Walter Jucker empfangen. (az)