Durch die katholische Kirche in Frick werden bald klassische Klänge hallen. Am Sonntag, 19. November, werden dort die die beiden Chorwerke «Regina Coeli» (KV 127) und «Davide Penitente» (KV 469) zur Aufführung zusammen mit dem Violinkonzert A-Dur (KV 219) gebracht. In dem Konzert zeigt der Projektchor SMW Frick das Schaffen Mozarts (1756–1791) in den drei verschiedenen Altersstufen seines kurzen Lebens. Das «Regina Coeli» komponierte er mit zwölf Jahren, und es war bereits die zweite Vertonung dieses Werkes.

«Grosse Messe in c-Moll»

Das Violinkonzert A-Dur ist eines seiner fünf Violinkonzerte, die er in der Zeit zwischen 1773 und 1775 schuf, als er selbst als Violinen-Virtuose gemeinsam mit seiner Schwester und seinem Vater durch Europa zog. Und schliesslich das Chor-Orchesterwerk «Davide Penitente». Das Werk hat eine Vorläuferkomposition, die bereits 1782 komponierte «Grosse Messe in c-Moll». Es war eine allgemein übliche Praxis aller Komponisten, ein bereits bestehendes Werk umzuschreiben und zu erweitern. Welcher Textdichter Stellen aus den Busspsalmen Davids aussuchte und in italienischer Sprache dichtete, ist nicht bekannt und es gibt nur vage Vermutungen.

Das «Orchestra Sinfonica Carlo Coccia di Novara» ist in Frick bereits zum zweiten Mal zu hören. Es hat im Oktober 2014 den Projektchor SMW in Rossinis «Stabat Mater» begleitet. Diesmal wird es vor allem im Violinkonzert A-Dur zusammen mit dem Sologeiger Giovanni Barbato voll zur Geltung kommen. Die Solisten in «Davide Penitente» sind Léonie Renaud, Sopran; Solenn’ Lavanant-Linke, Mezzosopran und Walter Siegel, Tenor. (az)

Projektchor SMW, Mozart-Konzert: Sonntag, 19. November, 17 Uhr, katholische Kirche, Frick.