Rheinfelden

OL-Schnuppertag mit Weltmeister Matthias Kyburz ein Erfolg

Matthias Kyburz (Mitte) stand den OL-Neulingen mit Rat und Tat zur Seite. wwl

Matthias Kyburz (Mitte) stand den OL-Neulingen mit Rat und Tat zur Seite. wwl

Im Rheinfelder Forst unweit des Sportplatzes Schiffacker hat der Orientierungslaufklub Fricktal (OLKF) am Sonntag der Bevölkerung das Einmaleins mit Karte und Kompass vermittelt.

Der OLKF – er hat seinen Sitz in Möhlin – hatte am Sonntag zehn seiner Sachverständigen aufgeboten, welche den Neulingen den OL-Sport näher zu bringen versuchten.

Mit Fug und Recht darf behauptet werden, dass dies gelungen ist. Die Freude war sicht- und spürbar, konnte man doch auch mit wirklich arrivierten Leitern die zahlreichen Posten anlaufen. Prominentester Coach war Weltmeister und Weltcupsieger Matthias Kyburz.

Dieser liess es sich nicht nehmen, seinem Verein in Bezug der Nachwuchswerbung zu helfen.

«Wenn ich da bin und es ins Training passt, bin ich immer dabei», sagte der 23-jährige Fricktaler aus Möhlin zur Aargauer Zeitung.

Es sei eine angenehme wie vornehme Aufgabe, Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu schulen, umriss der regierende Schweizermeister über die Langdistanz seine Motivation für das letztlich unverzichtbare Engagement.

«Ich war seinerzeit auch froh, wenn jemand mit mir in den Wald kam, als ich mit 13 Jahren mit dem Orientierunglauf-Sport begann.»

Über 20 Interessierte

Das Programm des OLKF am Sonntagnachmittag war vielfältig und dem Publikum angepasst.

«Mit einer Präsentation der Sportart im Allgemeinen haben wir die Schulung gestartet, ehe ein Kartenmarsch, ein Stern- und Schmetterlings-OL sowie letztlich ein Normallauf über 2,5 beziehungsweise über 4,0 Kilometern auf dem Programm stand», kommentierte Bea Rüegg (Gipf-Oberfrick), im Vorstand verantwortlich für den Nachwuchs sowie die Aus- und Weiterbildung, den lehrreichen Schnuppertag.

Die diversen Angebote waren den gut zwanzig Neulingen angepasst. Die Posten waren in diesem Sinne korrekt und eindeutig bestimmbar gesetzt. Und: Aufgrund der Vegetationen waren die rot-weissen OL-Flaggen gut sichtbar, auch auf Distanz.

Dies freute manchen Buben und auch viele Mädchen, welche beim Postenfinden so Erfolgserlebnisse am laufenden Band verbuchen konnten.

Fricktaler OL in Zuzgen

Für Erwachsene, die den Sport nicht so sehr kennen, war es auf der anderen Seite ebenfalls fordernd, wie ein Handballschiedsrichter verriet.

Dass am «Normallauf» im zweiten Teil der Schulungen alle gängigen Hilfsmittel wie zum Beispiel die Elektronik in Form von Sportident, einem Zeitmesssystem, zum Zuge kamen, war nicht zuletzt auf die Tatsache zurück zu führen, dass am kommenden Samstag in Zuzgen der Fricktaler Einzel-OL stattfinden wird.

«Dort begleiten wir unsere heutigen Teilnehmer vor Ort und helfen ihnen, wo sie das wünschen.

Das ganze Anmeldeprozedere oder den Weg zum Start sind da nur zwei Bereiche, welche für Neulinge nicht immer ganz einfach zu meistern sind», sagte Bea Rüegg, welche im Übrigen auch die Mittwochstrainings des Klubs im Raum Möhlin/Rheinfelden leitet.

Mit einem Stempelsprint gegen Matthias und Andreas Kyburz beim «Schiffacker» endete die Veranstaltung, welche auch der Rekrutierung des Nachwuchses diente. «Wir hoffen, dass der eine oder andere hängen bleibt», blickte Bea Rüegg in die Zukunft.

Mehr Infos auf www.olkfricktal.ch

Meistgesehen

Artboard 1