Der Vater hat seine Tat gestanden. Der 36-jährige Deutsche bestätigte, dass er am 1. Weihnachtsfeiertag sein drei Monate altes Baby tötete. Es wurde ermittelt, dass das Kind an den Folgen eines schweren Schädel-Hirn-Trauma starb — wie es zu den Verletzungen kam, gab die Polizei allerdings nicht an. 

Das Motiv des Vaters sei seine plötzliche Überforderung bei der Betreuung des Kindes gewesen. Nach eigenen Angaben konsumierte er vor der Tat Drogenersatzmittel. Er war der Polizei wegen Drogen bereits bekannt.

Der 36-Jährige befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Beitrag von "Tele M1":

Laufenburger Kindsmörder ist geständig

Laufenburger Kindsmörder ist geständig

Als Motiv gab der 36-Jährige plötzliche Überforderung an. Vor der Tat nahm er nach eigenen Angaben ein Drogenersatzmedikament ein.