Am Freitag ging im Vitamare-Freizeitbad die zweitbeste Sommer-Saison zu Ende. Knapp 83'000 Eintritte hat das Schwimmbad verkauft. «Das ist nach 2003 mit knapp 98'000 Eintritten der zweitbeste Sommer», sagt Betriebsleiter Paul Gürtler, der im Alter von 64 Jahren kurz vor der Pensionierung steht und für den es die letzte Sommersaison als Betriebsleiter gewesen sein dürfte, «insofern ein Nachfolger gefunden wird». «Ich freue mich auf die Pension und darauf, wenn ich die Zeit habe, im Sommer in die Ferien zu gehen», sagt er. Die Gemeinde sucht per 1. April 2019 einen Nachfolger für Gürtler.

Von 1982 bis 1987 war Gürtler Badmeister in Frick. Nach einem kurzen Abstecher kehrte er 1989 als Betriebsleiter ins Vitamare Freizeitbad zurück. In seinen knapp drei Jahrzehnten als Betriebsleiter hat Gürtler viele schöne Erinnerungen sammeln können. Dazu gehören auch die vielen glücklichen Kinder beim alljährlichen Übernachten im Schwimmbad – einer Veranstaltung, die er von rund 20 Jahren auf die Beine gestellt hat. Aber auch der Moment, als er ein Mädchen 30 Minuten reanimieren musste, bleibt ihm im Gedächtnis. «Ich war so dankbar, dass dies gut ausgegangen ist», sagt er.

Für Rat steht Gürtler zur Seite

Klar ist für Gürtler, dass das Freizeitbad auch in Zukunft auf seine Erfahrung zählen kann. «Bei Bedarf stehe ich für Rat zur Seite.» Zudem werde er weiter in der Baukommission tätig sein und seine Expertise miteinbringen – derzeit wird eine umfassende Sanierung des Hallenbads geplant, die voraussichtlich in den Jahren 2020 und 2021 durchgeführt wird.

Gürtler geht nicht davon aus, dass das Freibad in den nächsten Jahren die Marke von 100'000 Eintritten knacken wird. «Heutzutage verreisen mehr Familien in der Sommerzeit, als dies noch vor etwa 20 Jahren der Fall war», sagt er. Ausschliessen will Gürtler jedoch nicht, dass in zehn bis fünfzehn Jahren die 100'000er-Marke fällt, dann, «wenn das Freizeitbad vielleicht um die eine oder andere Attraktion reicher ist».