Gipf-Oberfrick

Jagdaufseher findet gerissenes Reh – es starb vermutlich an einem Hundebiss

Ein Jagdaufseher hat am Dienstag in Gipf-Oberfrick ein totes Reh gefunden. Die Verletzungen dürften von einem Hundebiss stammen, schreibt die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung.

Der Jagdaufseher gehe aufgrund des Zustands der Rehgeiss davon aus, dass sie irgendwo ein Kitz hatte. Es wird nun ebenfalls sterben, weil die Mutter fehlt.

Das Reh lag im Bereich Engelsmatte/Talrain. Der Polizeistützpunkt Frick (Tel. 062 871 13 33) ermittelt und nimmt Hinweise entgegen.

Die Kantonspolizei weist in ihrer Mitteilung darauf hin, dass im Aargau vom 1. April bis am 31. Juli auf Waldwegen Leinenpflicht gilt.

Aktuelle Polizeibilder

(mwa)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1