Möhlin

Ivan Rakitic hilft seinem Verein aus Jugendzeiten in der Krise

Ivan Rakitic unterstütz seinen Jugendverein.

Ivan Rakitic unterstütz seinen Jugendverein.

Der Fussballprofi schickt eine Videobotschaft an den FC Möhlin-Riburg/ACLI. Auch finanziell greift er dem Fricktaler Zweitliga-Verein unter die Arme.

Ivan Rakitic, kroatischer Nationalspieler und Mittelfeldmotor beim FC Barcelona, hat seine Wurzeln nicht vergessen. «Der FC Möhlin hat immer einen speziellen Platz in meinem Herzen», sagt der 32-jährige zum Schluss seiner Videobotschaft auf Facebook an den Verein, für den er im Alter von vier Jahren die Fussballschuhe schnürte. Rakitic sichert in der Botschaft dem FC Möhlin-Riburg/ACLI Hilfe zu.

Mit seinem Jugendverein in Kontakt steht Rakitic über Niyazi Aydin, der Sportchef des Fricktaler Zweitliga-Vereins ist und Rakitic bereits seit Jugendjahren kennt. «Die Coronakrise hat ein Loch in unsere Vereinskasse gerissen», sagt Aydin. Die Sistierung des Spielbetriebs mit den wegfallenden Einnahmen durch die Klubhaus-Bewirtung sowie die verlorenen Einnahmen aus abgesagten Anlässen haben den Verein hart getroffen. Dies habe eine Welle der Solidarität innerhalb des Vereins ausgelöst. So verzichteten etwa die Trainer auf ihre Entschädigungen und Spesen. Zudem spendeten Spieler der ersten Mannschaft kleine Beträge an ihren Verein. «Ich habe Ivan davon erzählt, der von dieser Solidarität angetan war», sagt Aydin.

Wie hoch die finanzielle Spende von Rakitic ist, will Aydin nicht verraten. Sie sei in jedem Fall aber auch wichtig, weil man damit rechnen müsse, dass der eine oder andere Sponsor in der nächsten Saison aufgrund der Coronakrise abspränge. Wichtig sei jedoch nicht die Spende an sich, sondern die Verbundenheit, die Rakitic mit dieser gegenüber dem Verein zeigte, so Aydin. «Wir wollen Ivan als langfristigen Supporter. Er motiviert besonders die Jugendlichen in unserem Verein und nimmt für sie auch ein Stück weit eine Vorbildfunktion ein.»

Dies gelte nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich, so Aydin, der an Ivan schätzt, dass er auch als Profi seine Bodenständigkeit behalten hat. «Als wir Ende Februar mit der ersten Mannschaft in Barcelona waren, hat er uns Karten für ein FC-Barcelona-Match besorgt und gefragt, was er für uns tun könne», sagt Aydin. Die Spieler der ersten Mannschaft, die ihn persönlich gar nicht kannten, seien von seiner Hilfsbereitschaft angetan gewesen.

Als Aydin die Videobotschaft sah, musste er Schmunzeln, als sich Rakitic bei ihm für das Paket mit dem FC Möhlin-­Jersey, dem Rivella und den Snacketti-Chips gleich mehrmals bedankte. «Die Chips hat er gerne. Sie sind aber in Spanien nur schwer zu bekommen», so Aydin.

Meistgesehen

Artboard 1