«Was lange währt, wird endlich gut.» Dies gilt für die Villa Kym in Möhlin. Denn während etwa 20 Jahren befasste sich der Gemeinderat immer wieder mit der Sanierung und der möglichen künftigen Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Landhauses hinter dem Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach am J. U. Kym-Weg.

Doch jetzt ist das ganze Projekt auf gutem Wege: 4,29 Millionen Franken bewilligte die Einwohner-Gemeindeversammlung am 21. Juni 2012 für die Sanierung der Villa Kym. Es werden dort sieben einzigartige Senioren(miet)wohnungen errichtet, und aus dem alten Mühlekeller entsteht ein historisch bedeutungsvoller, öffentlicher Mehrzweckraum.

Bezug per 1. Oktober dieses Jahres

Im September 2012 konnte mit der Sanierung des stattlichen Gebäudes begonnen werden. Wie gestern Dienstag ein Augenschein der Aargauer Zeitung vor Ort ergab, sind die Arbeiten bereits weit gediehen, sodass es mit dem Bezug per 1. Oktober dieses Jahres klappen sollte.

Diesen Termin bestätigte denn auch René Berger von der Gemeindeverwaltung Möhlin auf Anfrage. «Alle Handwerker, die an der Sanierung beteiligt sind, zeichnen sich aus durch ihre grosse fachliche Kompetenz und eine sorgfältige Ausführung der Arbeiten», hielt der Abteilungsleiter Bau und Umwelt gegenüber der Aargauer Zeitung ausserdem fest.

Das Konzept sah ursprünglich vor, die Villa Kym kombiniert für Alterswohnungen und die spitalexterne Krankenpflege (Spitex) zu nutzen. Abklärungen bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit der Spitexorganisationen führten jedoch zu einer veränderten Ausgangslage, sodass sich der Gemeinderat über die diversen Möglichkeiten für den künftigen Betrieb und die Verwaltung der Villa Kym zur Zusammenarbeit mit dem Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach entschloss.

Villa Kym in Möhlin

Villa Kym in Möhlin

Die Ideen, eine Wohngemeinschaft für ältere Menschen anzubieten, stiess bei der Bevölkerung auf grosse Zustimmung und konnte dem Wohn- und Pflegezentrum übertragen werden: Abschliessen von Mietverträgen, Inkasso, Verwaltung, Unterhalt der Umgebung und des Gebäudes sowie Zusatzangebote für die Mieter werden vom Wohn- und Pflegezentrum übernommen.

Alle Etagen mit Lift erreichbar

Mit wenigen Eingriffen in die historische Bausubstanz entstehen rollstuhlgängige Wohnungen und Gemeinschaftsräume nach den heutigen Standards. Alle Etagen sind zusätzlich über einen Lift erreichbar. Das Raumprogramm im Erdgeschoss umfasst drei Einzimmer- und eine Anderthalbzimmer-Wohnung. Im Obergeschoss gibt es zwei Zweizimmer- und eine Einzimmerwohnung.

Die Nutzung der allgemeinen Räume wie Küche/Essbereich, Aufenthaltsraum, Terrasse und Waschküche stehen den Mietparteien im Erd- und Obergeschoss zur Verfügung. Im öffentlichen Mehrzweckraum im ehemaligen Mühlekeller, der vollständig erneuert wird, gibt es eine Küche, Garderobe und eine Toilettenanlage. Der Raum wird über ein Platzangebot für etwa 100 Personen verfügen und kann unter bestimmten Voraussetzungen von ortsansässigen Privatpersonen, Vereinen, Parteien, Institutionen und Organisationen gemietet werden.