Bernhard Scholl, Präsident des Grossen Rates, ist ein gefragter Mann. Nachdem er bereits an der Streckenfreigabe des slowUp Hochrhein mitgewirkt hatte, durfte er an den Kaister Sporttagen die Waffenläufer als Ehrenstarter auf die Strecke schicken. 111 Männer und Frauen machten sich bei optimalem Wetter auf die 16,5 Kilometer lange Strecke. Für Godi Gaberthüel aus Neerach war es der 300. Lauf, für Hans-Peter Bratschi (Killwangen) und Christian Buch (Täuffelen) der 200., für Conrad Otto (Maienfeld) der 100. Lauf.

153 Helfer trugen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement zum Gelingen der vom Velo-Club «Glückauf» Kaisten organisierten zweitägigen Veranstaltung bei, die mit einem weiteren Rekord aufwarten konnte: Am Waldlauf beteiligten sich 57 Frauen und Männer, mehr als je zuvor. Gut belegt waren auch die übrigen Wettbewerbe: das Militärradrennen, die Rundstreckenrennen für Schüler, Elite, Damen und «Gentleman» (Jahrgang 1967 und älter), die Meisterschaft des Schweizerischen Sportverbands öffentlicher Verkehr sowie die Walking-Trophy.

Beim Militärradrennen ging es mit Vollgas um die Kurve.

Beim Militärradrennen ging es mit Vollgas um die Kurve.

Petrus mit Wohlwollen

Laut Urs Müller, Präsident des Velo-Clubs Kaisten, waren am Samstag 850 Sportler und Sportlerinnen in den verschiedensten Disziplinen unterwegs, «und am Sonntag bewegen wir uns auf gleicher Höhe». Müller weiter: «Petrus hat offenbar den Eindruck gehabt, er müsse uns verwöhnen, nachdem er uns in den letzten Jahren stiefmütterlich behandelt hat.» Diesmal war das Wetter perfekt: Warm, aber nicht zu heiss und trocken blieb es auch.

Vor allem die Schwarzwaldrundfahrt mit wahlweise 100 oder 150 Kilometer Länge profitierte von Petrus’ Wohlwollen, denn diese führte bis zum Schluchsee hinauf – Höhendifferenz satte 1950 Meter. Urs Müller bilanzierte: «Es lief sehr gut.» Die Schwarzwaldrundfahrt wurde vom Skiclub Hotzenwald, dem Samariterverein Kaisten, von Swiss Cycling Fricktal und vom Deutschen Roten Kreuz Steinatal unterstützt.