Hornussen

George Winet verpasst Wiederwahl als Ammann - er tritt nicht zum zweiten Wahlgang an

George Winet fehlten drei Stimmen zur Wiederwahl als Amman.

George Winet fehlten drei Stimmen zur Wiederwahl als Amman.

Knall in Hornussen: Der amtierende Gemeindeammann George Winet hat im ersten Wahlgang der Gesamterneuerungswahl die Wiederwahl als Ammann verpasst. Er zieht daraus die Konsequenzen und wird zum zweiten Wahlgang nicht mehr antreten.

Obwohl er der einzige Kandidat für das Amt des Gemeindeammanns war, erzielte der amtierende Hornusser Gemeindeammann George Winet nur 98 Stimmen – drei weniger als das absolute Mehr. Winet zieht daraus die Konsequenzen, wie er gegenüber der az sagte. «Ich trete im zweiten Wahlgang der Ammannwahl nicht mehr an.» Er habe ein Amt ausgeübt, «das bislang niemand sonst wollte», so Winet, «nun muss jemand anders in die Hosen steigen». Anscheinend habe es Leute gegeben, die gegen ihn gearbeitet hätten.

"Gewisse Erleichterung"

Das Resultat sei zwar «eine massive Ohrfeige», doch er verspüre auch eine gewisse Erleichterung, so Winet weiter. «In der kommenden Legislaturperiode stehen Fusionsverhandlungen an, das bringt viel Arbeit mit sich.» Er sei nicht sicher gewesen, ob er dies zeitlich hätte bewältigen können und habe deshalb bereits gezögert, sich zur Wiederwahl zu stellen. «Nun haben mir die Stimmbürger die Entscheidung abgenommen», so Winet.

Gemeinderat komplett

Die Wiederwahl in den Gemeinderat hat George Winet dagegen geschafft. Mit 131 Stimmen lag er aber auch hier deutlich hinter den anderen bisherigen Guy David (208 Stimmen), Rosmarie Bühler (198) und Bruno Brack (161). Der neue Kandidat, Philipp Wirz, erzielte auf Anhieb 182 Stimmen und zieht als Ersatz von Oliver Kohli in den Rat ein. Das absolute Mehr lag bei 96 Stimmen. Zur Frage, ob er das Gemeinderatsmandat behalten werde, wollte Winet noch nicht Stellung nehmen. Zum Vizeammann haben die Hornusser Stimmberechtigten Guy David gewählt. 

Meistgesehen

Artboard 1