Laufenburg/Rheinfelden

Geburt im Taxi nimmt Fahrerin ziemlich mit – das sagt eine Hebamme zur Entbindung

Baby erblickt Licht der Welt in Taxi

Der Beitrag von «Tele M1» zur Geburt im Taxi.

Am vergangenen Sonntagmorgen kam im Taxi von Ali Kücükbas auf dem Weg ins Spital Rheinfelden ein Mädchen zur Welt. Am Steuer hatte Kücükbas' Tochter gesessen. Sie wurde von dem Ereignis ziemlich mitgenommen. «Sie steht noch unter Schock», sagt Kücükbas zum Regional-TV-Sender Tele M1. Das sei normal, sie sei noch jung. Er ist froh, ist alles gut gegangen: «Gottseidank ist nichts schlimmes passiert.» Am Dienstagabend will er die Eltern und das Neugeborene besuchen und ein Geschenk überreichen.

Laut Hebamme Anita Hilario handelt es sich um einen aussergewöhnlichen Fall: «Dass es so schnell geht, ist eher selten.» Häufig gehe es schnell, wenn man im Spital angekommen oder die Hebamme zur Hausgeburt eingetroffen sei.

Auf der Fahrt von Laufenburg ins Spital Rheinfelden war der Schwangeren im Hardwald die Fruchtblase geplatzt. Kurz darauf waren die Schreie des Mädchens zu hören. Die Fahrerin hielt vor der Autobahneinfahrt Eiken an, wo ein Ambulanzteam die Geburt übernahm.

«Das Wichtigste ist, dass das Kind warm hat»: Hebamme Anita Hilario im Tagesgespräch von «Tele M1»

Anita Hilario über die "Taxi-Geburt" in Laufenburg

  

(mwa)

Meistgesehen

Artboard 1