Ueken

Für feste Arbeit wirbt dieser 57-Jährige an der Strasse – nun kann er einen ersten Erfolg verzeichnen

Rico Sperber aus Ueken sucht auf unkonventionelle Weise nach einer Festanstellung.

Rico Sperber aus Ueken sucht auf unkonventionelle Weise nach einer Festanstellung.

Nach 300 erfolglosen Bewerbungen ist der Ueker Rico Sperber mit einem Schild erfolgreich – erste Vorstellungsgespräche hatte er bereits.

Ein wenig Überwindung hat es ihn schon gekostet. «Das macht sicher nicht jeder», sagt der ­Ueker Rico Sperber, der verzweifelt nach einer Festanstellung sucht. Etwa 300 Bewerbungen hat er dieses Jahr geschrieben – bis auf einige Zusagen für Kurzzeit-Jobs jedoch ohne Erfolg. «Von einem Job zum nächsten springen zu müssen, das lässt mich nachts schlecht schlafen», so der 57-Jährige.

Weil für den gelernten Maurer die Bewerbungen für eine Festanstellung auf gewöhnlichem Weg alle erfolglos blieben, entschloss sich Sperber für eine spezielle Massnahme. Am Montag und Dienstag, wie «Blick» berichtete, stellte sich der gebürtige Ostdeutsche zwischen Laufenburg und Sisseln mit einem Schild «Suche Arbeit» und seiner Telefonnummer an die Kantonsstrasse. Mit dabei im Auto seines Kombis hatte er Exemplare seines Lebenslaufs, die er an Interessierte aushändigte. «Meine Frau sagte zu mir: ‹Stell’ dich nicht dorthin, da sehen dich doch die Leute, die dich kennen›», erzählt Sperber.

Neue Bewerbungsstrategie? Mit Schild am Strassenrand

Neue Bewerbungsstrategie? Mit Schild am Strassenrand

Immer mehr Arbeitssuchende wählen unkonventionelle Methoden, um eine Stelle zu finden. Nicht zum ersten Mal geht ein Arbeitsloser mit einem Bewerbungs-Schild am Strassenrand auf Jobsuche. So auch der 57-jährige Rico Sperber.

Sperber sieht den Bericht über Kurt Rolli

Auf die Idee für die Aktion sei er aufgrund der Berichterstattung über den Rheinfelder Kurt Rolli gekommen. Nachdem der Familienvater, damals 59, fast zwei Jahre vergeblich Bewerbungen verschickt hatte, stellte er sich im Herbst 2019 mit einem Schild an die Strasse. Bereits im November engagierte ihn eine Medizinaltechnik-Firma. «Das hat mir imponiert. Da habe ich mir gedacht, das kannst du auch», so Sperber, der nachschiebt, dass er ein Kämpfertyp sei. «Ich gebe so schnell nicht auf.»

Die Reaktionen auf seine Schild-Aktion seien äusserst positiv gewesen. «Etwa zehn ­Lebensläufe habe ich verteilt», sagt er. Eine Frau habe sogar kehrt gemacht und ihm Gipfeli und Kaffee vorbeigebracht. Eine Person fragte Sperber um Erlaubnis, ob sie ein Bild von ihm mit seinem Schild in den sozialen Medien posten darf. Das Echo darauf liess nicht lange auf sich warten: Wenige Tage später trudelten die ersten Angebote per Whatsapp und auf Facebook ein. Mittlerweile sind es über 20. «Das war für mich unfassbar», sagt Sperber, der sich momentan noch einen Überblick über die Angebote verschafft.

Wünschenswert für ihn wäre eine Stelle als Maurer oder Betonwerker. «Grundsätzlich bin ich aber für vieles offen», sagt Sperber, der sich als handwerklichen Allrounder bezeichnet. Gearbeitet hat Sperber unter anderem bereits als Maurer, Gipser, Betonwerker, Fassadeninstallateur, Chauffeur und Monteur. Seine letzte Festanstellung hatte er bis 2006 – damals fiel seine Stelle bei einem Betrieb der Automatisierung zum Opfer.

Sperber vermutet, dass es an seinem Alter liege, dass er in den letzten Jahren keine Festanstellung mehr angeboten bekam. «Dabei bin ich belastbar, habe viel Arbeitserfahrung und war kaum krank», sagt er. «Ich habe eine Chance verdient.»

Zwei Vorstellungsgespräche bereits geführt

Am Freitag hatte Sperber ein Vorstellungsgespräch in einem Betonwerk in Solothurn SO. «Das Gespräch verlief gut», ­erzählt er. Leider habe man ihm jedoch nur wenig später mitgeteilt, dass die Stelle doch nicht besetzt würde. «Da war ich schon ein wenig geknickt.» Am Montag folgte in Rümlang ZH bei einem Unternehmen für Steckregale ein weiteres Vorstellungsgespräch. Der Ausgang ist hier noch offen. Falls es nicht klappen sollte, «habe ich ja noch ein paar Möglichkeiten in der Hinterhand», so Sperber.

Verwandtes Thema:

Autor

Dennis Kalt

Meistgesehen

Artboard 1