Einzug im Fricktal

Es geht schneller als geplant: Baselbieter Kantonalbank eröffnet in Rheinfelden – 15 Berater kommen von der NAB

Die provisorische Filiale befindet sich an der Rheinfelder Bahnhofstrasse. (Symbolbild)

Die provisorische Filiale befindet sich an der Rheinfelder Bahnhofstrasse. (Symbolbild)

Die Basellandschaftliche Kantonalbank startet nun schon am 1. Dezember in Rheinfelden. Anfang Jahr kommen 15 bis 20 Mitarbeitende von der Neuen Aargauer Bank. Die Erwartungen bei den Baselbietern sind gross.

Die Bankenlandschaft ist in Bewegung. Seit die Credit Suisse Ende August bekanntgegeben hat, dass sie die Marke NAB sterben lässt und die Kunden künftig auch im Aargau unter dem Brand Credit Suisse bedient, wittern andere Banken ihre Chance und werben grossflächig um die Gunst wechselgelüstiger NAB-­Kunden.

Im Fricktal tun dies nicht nur Banken, die ihren Sitz bereits im Aargau haben oder schweizweit tätig sind. Aktiv wurden auch die beiden Basler Platzhirsche. Während sich die Basler Kantonalbank (bislang) darauf beschränkt, in den Medien mit grossen Inseraten um die Gunst der Fricktaler zu werben, startet die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) eine eigentliche Fricktal-Offensive. Die Bank eröffnet in Rheinfelden und Frick je eine Filiale.

Die Motivation ist klar: Die BLKB, die nach eigenen Angaben bereits heute 7000 Kunden aus dem Fricktal hat, sieht aufgrund der Veränderungen in der regionalen Bankenlandschaft «Wachstumschancen», wie die Bank Ende September in ihrer Mitteilung schrieb.

Damals war geplant, dass die beiden Filialen im Februar 2021 eröffnet werden – vorerst an einem provisorischen Standort. Nun geht alles schneller. Zumindest in Rheinfelden. Hier öffnet die Filiale am provisorischen Standort an der Bahnhofstrasse bereits am 1.Dezember ihre Türen. Man habe die Möglichkeit erhalten, das Provisorium bereits vor dem kommunizierten Zeitpunkt zu beziehen, sagt Monika Dunant, Leiterin Media Relations, auf Anfrage. «Diese Chance haben wir ergriffen.» In Frick, wo der provisorische Standort an der Hauptstrasse im Oberdorf liegt, erfolgt die Eröffnung wie ursprünglich vorgesehen im Februar.

Bankfilialen im Aargau

Für beide Gemeinden hat die BLKB inzwischen definitive Standorte gefunden. Wo diese sind, will Dunant noch nicht sagen. Die definitiven Standorte werde man dann kommunizieren, wenn die Mietverträge unterzeichnet seien. «Dies ist zurzeit noch nicht der Fall.» Bereits klar ist der Zeitplan: Den definitiven Standort in Rheinfelden will die BLKB, laufen die Umbauarbeiten nach Plan, im 4. Quartal 2021 beziehen, jenen in Frick «im Verlaufe von 2022».

In der Startphase sind zwei Mitarbeitende vor Ort

Dass die BLKB Frick und Rheinfelden als Standorte gewählt hat, ist strategisch klug. Es sind die beiden regionalen Zentren im oberen und unteren Fricktal– und die Orte liegen in sinnvoller Entfernung auseinander. «Um das Fricktal gut abzudecken, braucht es zwei Standorte», ist Dunant überzeugt.

In der Startphase werden in Rheinfelden in der Regel jeweils zwei Mitarbeitende vor Ort sein. «Bei Bedarf kann diese Anzahl erhöht werden», so Dunant. Ab Februar werden denn in Rheinfelden sieben, in Frick acht Mitarbeitende sich um die Anliegen der Fricktaler kümmern.

Dass die künftigen BLKB-­Mitarbeitenden im Fricktal heute zu einem grossen Teil im Sold der NAB stehen, hat die BLKB bereits im September, wenn auch etwas verklausuliert, kommuniziert. «Mehrere Fricktaler Bankkundenberatende werden auf Anfang Jahr zur BLKB stossen», hiess es in der Mitteilung.

Das ist ein kluger Schachzug, denn die heutigen NAB-Berater bringen ihr Netzwerk, ihre regionalen Kenntnisse und sicher auch den einen oder anderen Kunden mit. Es seien 15 bis 20 Mitarbeitende, die per Anfang 2021 von der NAB zur BLKB stiessen, präzisiert Dunant auf Nachfrage der AZ.

«Die BLKB hat aktiv die Chance ergriffen und ist individuell auf die einzelnen Personen zugegangen», erklärt Dunant das Vorgehen. «Sie sind – wie wir – überzeugt von einer zukunftsorientierten Beratung und erachten Nähe als wichtigen Wettbewerbsvorteil.» Es sei entscheidend für den Erfolg, dass beide Seiten die gleichen Werte teilten und das gleiche Kulturverständnis hätten. «Das ist hier gegeben.» Das Ziel der neuen Fricktal-­Teams ist klar: neue Kunden akquirieren. Man wolle Privatpersonen ebenso ansprechen wie Unternehmen, so Dunant.

Grosse Erwartungen an die neue BLKB-Region

Dass die Bank im Fricktal ein grosses Potenzial sieht, zeigt auch die Aussage von Kaspar Schweizer, Leiter des Geschäftsbereichs Private Vermögens- und Finanzberatung. «Das Fricktal ist nicht nur ein wirtschaftsstarker Standort, sondern gleichzeitig auch eine ­attraktive Wohn- und Freizeitregion. Damit ist sie Lebensmittelpunkt vieler unserer Zielkundinnen und -kunden», liess er sich in der Medienmitteilung vom September zitieren.

Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die Fricktaler Filialen. «Die neue Region Fricktal soll aufgrund ihrer Ausgangslage zeitnah zu den wachstumsstärksten Regionen im internen Quervergleich zählen», sagt Dunant. Was das in Zahlen bedeutet, lässt sie offen. Erträge und Budgetvorgaben auf regionaler Basis würden nicht bekanntgegeben.

Autor

Thomas Wehrli

Thomas Wehrli

Meistgesehen

Artboard 1