Grossratskandidat

Eine Hommage an Möhlin – Michael Derrer hat ein Kinderlied über das Dorf geschrieben

Michael Derrer hat ein Kinderlied über das Dorf Möhlin komponiert.

Michael Derrer hat ein Kinderlied über das Dorf Möhlin komponiert.

Grossratskandidat Michael Derrer hat einen Song über das Dorf komponiert, in welchem er augewachsen ist. Es ist eine Mischung aus Swing und Rock 'n' Roll. Obwohl es ein Kinderlied ist, kommt der Erlös nicht den Jüngsten unserer Gesellschaft zugute.

Michael Derrer ist auf den Geschmack gekommen: Nach seinem Erstling «Der Grind», einem Song, den der GLP-Politiker im Nationalratswahlkampf 2019 getextet und komponiert hat, legt er nun mit einem zweiten Song nach. Diesmal ist Derrer, 52, Grossratskandidat.

Während «Der Grind» einen politischen Inhalt hat – der Mundartsong fordert dazu auf, den eigenen Kopf einzusetzen, statt einfach Parolen nachzubeten – legt Derrer diesmal ein Kinderlied vor. «Möhli, ich blib dir treu» ist eine Hommage an Möhlin, dem Dorf, in dem Derrer aufgewachsen ist.

Wunderbare Erinnerungen an die Kindheit

Heute lebt er einen Steinwurf entfernt, in Rheinfelden, kehrt aber regelmässig auf seinen Joggingrunden nach Möhlin zurück. «Auch wenn ich seit einem Vierteljahrhundert in Rheinfelden wohne, kommt bei mir das Gefühl von Heimat erst im Dorf auf, in dem ich aufgewachsen bin», sagt Derrer.

Da stellt sich die Frage: Warum zieht er dann nicht nach Möhlin zurück, an jenen Ort, nach dem er sich laut Refrain ständig sehnt? «Ich habe wunderbare Erinnerungen an meine Kindheit», sagt Derrer. Das Rad der Zeit zurückdrehen könne niemand – und wolle auch er nicht. «Ich lebe gerne in Rheinfelden. Für mich stimmt es, ab und an zurückzukehren und in die Welt der Erinnerungen einzutauchen.»

Je älter er werde, desto mehr werde ihm bewusst, wie wichtig die eigenen Wurzeln seien, sagt Derrer. Er, der beruflich viel im Ausland weilt, schätzt dieses Nach-Hause-Kommen. Er denke, gerade auch unterwegs, viel über das Thema Heimat nach. Auch dies habe ihn zum Song bewogen, sagt der Unternehmer, Dozent und Bezirksrichter. «In der Schweiz wird der Heimatbegriff von gewissen Kräften instrumentalisiert und monopolisiert. Das missfällt mir. Meine Haltung ist: Heimat ist etwas Lokales und Persönliches.»

Derrer will mit seinem Lied etwas an die Gemeinde zurückgeben – und gleichzeitig etwas weitergeben. «Ich will den Kindern, die in Möhlin aufwachsen, zeigen, was das Dorf so besonders macht. Möhlin hat einen eigenen Song verdient.»

Erlös kommt Altersheim in Möhlin zugute

Im Text ist denn auch von Orten und Bauten die Rede, mit denen jemand, der Möhlin nicht kennt, nichts anfangen kann. Derrer lacht. «Ihnen bleibt nur eine Möglichkeit: Das Dorf besuchen. Es lohnt sich.»

Die Idee zum Song hatte Derrer vor rund einem halben Jahr. «Zuerst war nur der Refrain da», erzählt er. Dann kamen Strophen und Melodie – eine Mischung aus Swing und Rock’n’Roll – hinzu. Insgesamt arbeitete Derrer rund eine Woche an Text und Melodie. Aufgenommen hat er den Song vor gut einem Monat im Musikstudio eines Bekannten in Rumänien, als er dort beruflich war.

Hören kann man den Möhlin-Song auf Youtube. Wer ihn kaufen will, kann dies über die Website von Derrer für 90 Rappen tun. Verdienen will Derrer am Song nichts. «Der gesamte Erlös kommt dem Altersheim Stadelbach in Möhlin zugute.»

Meistgesehen

Artboard 1