AEW Brass Band
Dirigent sprang erst nur ein – und blieb dann doch sieben Jahre

Das Intermezzo von Roland Fröscher als Dirigent der AEW Brass Band dauerte länger als ursprünglich angenommen. Die familiäre Ambiance war ein Grund, weshalb er hängen blieb.

Paul Roppel
Drucken
Teilen
Nimmt bald Abschied: AEW-Brass-Band-Dirigent Roland Fröscher.

Nimmt bald Abschied: AEW-Brass-Band-Dirigent Roland Fröscher.

pro

Aus gesundheitlichen Gründen musste 2008 Dani Haus als Dirigent der AEW Brass Band Fricktal (BBF) unerwartet kurzfristig pausieren. Als Vertretung sprang Roland Fröscher ein, der aus der Region Bern stammt und dessen Erfolge im Fricktal bis dahin kaum beachtet worden waren.

Einige Leute kannte er aus seiner Zeit bei der Brass Band Berner Oberland, wo er Solo-Euphonium spielte, erinnert sich der national und international mehrfach ausgezeichnete Musiker, der als Dozent der Hochschule der Künste in Bern Pädagogik und Euphonium unterrichtet.

«Kurz eingesprungen und sieben Jahre hängen geblieben», hält er amüsiert Rückblick. «Die familiäre Ambiance, die gute Zusammenarbeit sowie die hohe Motivation und die ausgeprägte Bereitschaft, gute Leistungen zu erbringen, haben mir zugesagt», blickt Fröscher zurück, der sich auch auf hervorragende Solisten und auf engagierte Vereinsmitglieder verlassen konnte.

Acht Proben für ein Projekt

«Die Leute kommen gut vorbereitet in die Proben, sodass wir konzentriert und mit hohem Tempo innert sieben bis acht Proben für unsere Projekte arbeiten können», unterstreicht der Dirigent sein längeres Engagement, das sich sehr erspriesslich entwickelt habe und angenehm gewesen sei.

Weltweit engagiert

Der 1977 geborene Roland Fröscher wuchs in Belp auf. Als Jugendlicher spielte er SoloEuphonium bei der Brass Band Berner Oberland. Er brillierte mehrfach an Schweizer-Junioren-Meisterschaften als Sieger. 2003 gewann er den Friedl-Wald-Preis, 2004 wurde er «Brass Player of the Year» und Swiss Entertainment Solo-Champion sowie Sieger des Euphonium-Wettbewerbs in Lieksa, Finnland. 2005 gewann er den Tschumi-Preis. 2012 folgte der renommierte «Echo-Preis». Nach der Ausbildung als Lehrer studierte er an den Konservatorien Bern und Lausanne Euphonium, schloss 2002 mit Auszeichnung ab und ergänzte 2005 mit Auszeichnung das Solistendiplom, sowie das Dirigieren von Orchester. Er tritt weltweit als Gastsolist in Formationen und Symphonieorchestern auf und wirkt an verschiedenen Universitäten als Gastdozent. (pro)

Das projektartige Arbeiten sei sehr intensiv, lasse aber wieder Zeit zum erholsamen Durchschnaufen, um dann frisch motiviert wieder neue Wege zu beschreiten. Fleiss sei die Voraussetzung für das Halten des hohen Niveaus und glücklicherweise könne sich die Band auch auf Leute verlassen, die sich mit Leidenschaft für sie engagieren, sagt Fröscher. Grossartige Erlebnisse waren die Konzerte mit Ian Bousfield, Soloposaunist der Wiener Philharmoniker, und dem Solotrompeter Giuliano Sommerhalder, die in die Vereinsgeschichte eingegangen sind. Ein weiterer Meilenstein unter der Direktion von Fröscher war das Projekt Massed Band, wo sich das Korps mit vielen willigen Musikanten und Musikantinnen aus der Region auf ein Konzert in Grossformation vorbereitete und sich einige junge Talente entdecken liessen.

Aushängeschild in der Region

Das letzte Quäntchen Glück fehlte der AEW Brass Band Fricktal schliesslich auf nationaler Ebene, wo sie am Schweizer Brass Band Wettbewerb in der ersten Stärkeklasse stets im vorderen Drittel konkurrierte und einmal mit dem zweiten Rang brillierte. «Etwa zehn Bands bilden die Spitze des Geschehens», meint Fröscher, worunter sich auch die AEW BBF befinde.

Er sieht diese Formation als markantes Aushängeschild in der Region, welche gut verwurzelt sei und jungen Talenten in zeitlich begrenzten Projekten und als Ergänzung zu ihren Stammvereinen eine Plattform für hochstehendes Musizieren biete.

Der letzte Auftritt

Für Roland Fröscher selber geht das Engagement im Fricktal nach dem nächsten Konzert zu Ende. Das Intermezzo, das sieben Jahre dauerte, wird dann vorbei sein. Als Grund dafür gibt Fröscher berufliche Verpflichtungen an. Dadurch sei die zweistündige Anreise vermehrt zum zeitlichen Problem geworden, so Fröscher.

Letzte Konzerte der AEW Brass Band Fricktal unter der Leitung von Roland Fröscher: Samstag, 18. April, 20 Uhr in der Stadthalle in Laufenburg und Sonntag, 19. April, 18 Uhr im Kurbrunnensaal in Rheinfelden.

Aktuelle Nachrichten