Die «Usestuehlete» in der Altstadt von Rheinfelden gewann im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte längst Kultcharakter. Dieser Spätsommer-Event vereinte am Freitagabend vor allem Geschäftsleute in der Marktgasse sowie ein stattliches Heer von Schau- (und natürlich auch Kauf-)lustigen.

Unter dem Motto «Dr längschti Tisch» gibt es nicht nur gesellige Momente, sondern auch viel Genüssliches für den Gaumen. Angesichts interessanter Getränkekarten fallen Entscheidungen schwer.

Dass die Aktionsgemeinschaft «Pro Altstadt» mit ihrem Präsidenten Marco Veronesi an der Spitze, die in ihren Reihen Detaillisten, Dienstleister und Immobilienbesitzer innerhalb der historischen Altstadt vereint, angesichts Gästezustrom und Wetterbedingungen zufrieden war, steht ausser Frage.

Die Geschäftsleute sorgten sich an den Tischen auf der Gass, aber auch in ihren jeweiligen Betrieben, um eine interessierte Kundschaft, die sich aus der Nordwestschweiz und auch aus der badischen Nachbarschaft rekrutierte.

In Form einer «Usestuehlete» ist solch eine «Kundenbindung», wie der Anlass auch gerne umschrieben wird, einmalig im Fricktal. Und damit auch einmalig ist die Aufwertung für das historische Städtli zwischen alter Rheinbrücke und Storchennestturm. Mit dazu gehören zweifellos Musikdarbietungen, um die gute Laune der Leute zu steigern.

Diesmal überraschte wieder die Musikschule Rheinfelden-Kaiseraugst mit jungen Talenten auf der Bühne beim alten Zoll. Und mit Einbruch der Dämmerung nicht zu überhören Dübis Big Band auf dem Zähringerplatz, die sich erstmals mit einer Chorbegleitung klangvoll in Szene setzte.