Zum Geburtstag machen sich die Organisatoren des Fricktaler Blues Festivals einige Geschenke. Zum 20. Mal findet das Festival im «Fricks Monti» in diesem Jahr statt. Auftreten werden Künstler, die seit langer Zeit auf der Wunschliste von Philipp Weiss und Martina Welti stehen.

Allen voran die amerikanische Gitarren-Virtuose Tom Gray und seine Band Delta Moon. «Tom Gray gehört zu den wenigen Musikern, die auch in Musiker-Kreisen sehr beliebt sind», sagt Weiss. Will heissen: Grays Songs sind auf so vielen Platten anderer Künstler zu finden, dass sie bekannter sind, als der Songwriter selber. Delta Moon sind selten in Europa unterwegs. Just zum Jubiläum wollte es der Zufall, dass die Band zur Europa-Tournee anreist - und diese nun im «Fricks Monti» startet (Donnerstag, 17. Oktober, 20.15 Uhr).

Mit einem Jahr Verspätung

Ihre Tournee schon hinter sich hat eigentlich die Blues Caravan. Unter diesem Namen reisen seit einigen Jahren junge Talente des Labels Ruf Records um den Globus und versuchen, den grossen Durchbruch zu schaffen. Im Frühjahr waren es Joanne Shaw Taylor und Bart Walker. Jetzt hängen die beiden gemeinsam mit Laurence Jones noch zwei zusätzliche Konzerte an. Eines davon führt sie nach Frick (Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr). Ein «besonderes Glück» ist für Weiss dabei der Auftritt der jungen Britin Joanne Shaw Taylor. «Sie hätte schon im letzten Jahr auftreten sollen. Unter mysteriösen Umständen wurde ihr Konzert aber abgesagt», erzählt Weiss. Grund waren wohl ein Management-Wechsel und der Umzug in die USA.

Komplett wird das Programm des 20. Blues Festivals mit den Auftritten der Basler Band The Voyageurs und von Geoff Achison & The Souldiggers (Samstag, 19. Oktober, 21 Uhr) sowie der Schweizer Uraufführung der Musik-Dokumentation «B.B. King: The Life of Riley» (Sonntag, 20. Oktober, 17:30 Uhr). Für alle vier Abende sind noch Tickets erhältlich.
Ein besonderes Highlight haben die Festival-Organisatoren seit Montag auf ihrer Homepage (www.fricks-monti.ch) aufgeschaltet: Rund 350 Fotos aus dem Archiv von Fotograf Marcel Suter. Er ist seit 20 Jahren am Fricktaler Blues Festival dabei - zuvorderst und mit der Kamera. Jetzt macht er seine Fotos erstmals im grossen Rahmen der Öffentlichkeit zugänglich.

Im Archiv gestöbert

Ein «Zückerli» für die treue Stammkundschaft: Die Fotos sind die perfekte Gelegenheit, sich noch einmal an die schönsten Momente aus 20 Festivals zu erinnern. «Manches ist, als sei es vorgestern gewesen. Anderes ging vergessen - bis jetzt», sagt Weiss. Der Fotograf selber hat beim Durchstöbern seiner Fotos im Archiv gestaunt: «Manchmal wusste ich gar nicht, wen ich da eigentlich vor der Linse hatte.»

Das älteste Blues Festival der Schweiz könne es mit seiner Konkurrenz, was Grösse und Budget betrifft, nicht aufnehmen, sagt Weiss. «Auf musikalischer Ebene aber sicher.» Und erst recht, was die Nähe zu den Musikern angeht: Von den rund 250 Plätzen im «Fricks Monti» ist selbst der Hinterste noch nah an der Bühne. «Eine unserer grössten Stärken, auch nach 20 Jahren», sagt Weiss.