Bald wird der Schriftzug am Gebäude angebracht: Die CSS Versicherung zieht vom bisherigen Standort an der Fricker Hauptstrasse in die Überbauung Widenboulevard an der Widengasse. «Die gesamte Agentur wird an den neuen Standort verlegt», bestätigt Mediensprecherin Christina Wettstein. Im «Widenboulevard» eröffnet die Krankenkasse eine Agentur mit fünf Arbeitsplätzen. Eröffnet wird sie voraussichtlich im Spätsommer. «Wir fassen die zweite Augusthälfte ins Auge», so Wettstein.

Und: Auch für die andere freie Grossfläche in der Überbauung gibt es konkretes Interesse. Man befinde sich kurz vor der Vertragsunterzeichnung, sagt Simon Giess, Immobilientreuhänder beim Architektur- und Immobilienbüro Anton Giess AG. Der Interessent ist demnach ein Anbieter aus der Branche Gesundheit und Fitness. Voraussichtlich im Herbst soll er in Frick sein Geschäft eröffnen.

Markt im Umbruch

Damit wären die beiden letzten grossen und bisher noch freistehenden Gewerbeflächen im «Widenboulevard» vermietet. Dies rund ein Jahr, nachdem mit dem «Denner» der erste grosse Ankermieter eingezogen ist. Das zeigt: Die Situation auf dem Markt mit Gewerbeflächen ist nicht einfach. «Das Angebot an Flächen ist im Moment gross», sagt Giess. Gleichzeitig ist die Nachfrage von potenziellen Mietern nicht riesig.

Giess spricht einerseits davon, dass sich der Handel im Umbruch befinde. Andererseits gäbe es teilweise Interessenten, die sich auf Nachfrage «als wenig seriös» herausstellten, so Giess. «Wer eine solche Gewerbefläche langfristig mieten möchte, braucht entsprechende Wertschöpfung. Das ist schlicht nicht bei allen Ideen gegeben.» Entsprechend zufrieden ist er, ist nun ein Grossteil der Gewerbeflächen vermietet. «Das Ziel ist es immer, langfristige Lösungen zu finden. Dafür lohnt es sich auch, sich Zeit zu nehmen», sagt er.

Eine ähnliche Herausforderung stellt sich bei einer anderen Grossüberbauung: dem Rheinfelder Salmenpark. Seit dessen Fertigstellung im Herbst 2016 stehen dort Gewerberäumlichkeiten leer. 65 Prozent der Gewerbeflächen im Stockwerkeigentum sind verkauft und 70 Prozent der Miet-Gewerbeflächen vermietet – 3300 Quadratmeter sind laut Thomas Kraft, Director Asset Management bei der PSP Group Services AG, noch frei. Das Unternehmen hat nun Massnahmen überlegt, um die freien Flächen endlich zu belegen. Einerseits werden kleinere, ausgebaute Flächen bereitgestellt. Andererseits wird eine Umnutzung in Wohnungen geprüft.