Roland Kym vom Organisationskomitee des 36. Schupfart-Festivals hoffte alleine beim ersten der drei Veranstaltungstage auf 4000 Besucher. Rund 500 Helfer waren im Einsatz, um die drei Konzerte der Pop-Rock-Night, die Auf- und Umbauarbeiten auf der Bühne, das vielfältige Verköstigungsangebot, den Parkverkehr oder den Einlass zu regeln.

Viele Helfer anderer Vereine unterstützten den federführenden Velo-Moto-Club (VMC) Schupfart. Den Auf- und Abbau des grossen Festzeltes stemmen die VMC-Mitglieder alleine. «Für mich ist heute Abend Bonnie Tyler der Höhepunkt. Das ist ein Weltstar, den wir da engagieren konnten», freute sich Kym auf das Konzert.

Bonnie Tyler heizt Schupfart Festival ein

Der Beitrag von TeleM1: Bonnie Tyler heizt Schupfart Festival ein

Seit 40 Jahren auf der Bühne und nun neben Trauffer und weiteren Künstlern bei uns zu Gast auf dem Lande. Wie es ihr wohl gefallen hat?

Musik von Eliane Müller berührt

Bevor die legendäre Rockröhre auf die Bühne kam, bezauberte zunächst Eliane Müller mit ihrer starken Stimme und ihrem ruhigen Klavierspiel das Publikum. Begleitet von einer Band präsentierte die gebürtige Luzernerin, die mit fünf Jahren schon das Klavierspiel ergriff, gefühlvolle Balladen. An stimmungsvollen Liedern fehlt es nach vier Alben nicht. Im Februar war Eliane Müller beim Swiss Music Award als beste Solokünstlerin (Best Female Solo Act) ausgezeichnet worden. Auch in Schupfart ging ihre Musik unter die Haut.

Auf der Bühne präsentierte der US-Star Bonnie Tyler ihre alten Hits aus den späten 70er- und 80er-Jahren. Der 1951 geborene Weltstar weiss eine Halle zu unterhalten und mit Anekdoten und Erinnerungen über ihr Leben punktete Bonnie Tyler genauso beim Publikum wie mit bekannten Songs. Bei Hits wie «Total Eclispe of the Heart» oder «I need a Hero» sangen viele gleich mit. Die Sängerin genoss den Applaus: «I love it. I won’t stop you.»

Die Freude einer Sanitäterin

Ein Berner hatte einen Platz direkt an der Bühne behaupten können. «Ich bin wegen der Musik, nicht wegen einer Band gekommen, und es gefällt mir gut», meinte er im Gedränge. Nach dem Trauffer-Konzert musste er gleich wieder zurück. Er erklärte: «Ich kann nur heute kommen. Ich muss morgen wieder arbeiten.» Auch die Helfer kamen je nach Standort auf ihre Kosten. Eine bei der Bühne stationierte Sanitäterin der Feuerwehr Wabrig freute sich auf den Auftritt von Marc Trauffer. Sie schätzt an dem Künstler die Verbindung von Tradition und Moderne.

«Bonnie Tyler habe ich schon in jungen Jahren gehört», meinte eine Besucherin aus Gipf-Oberfrick, vor allem der Hit «It’s a heartache» hat es ihr angetan. Ganz besonders auf den finalen Auftritt des Abends hatte ihre jüngere Begleiterin gewartet. Diese verrät, dass ihr Lieblingslied von Trauffer «Sennesinger» heisst. Schnell wurde die Bühne mit Hütte, Baum und Brunnen stilecht zur Alm umgebaut, dann folgte der Auftritt von Marc Trauffer. Der Alpentainer aus dem Berner Oberland begeisterte die Besucher mit seiner fröhlichen Show. Handorgel traf auf E-Gitarre. Die Songs von seinem aktuellen Album «Schnupf, Schnaps + Edelwyss» konnten auch viele Besucher mitsingen.