Rheinfelden

Beim Sprung von der Brücke in den Rhein ist grösste Vorsicht geboten

Nach dem Sprung von der Brücke folgt das Schwimmen im Rhein.

Nach dem Sprung von der Brücke folgt das Schwimmen im Rhein.

Auch in Rheinfelden suchen sich immer wieder vor allem jugendliche Schwimmer die alte Rheinbrücke aus, von der sie in den Rhein springen. Es ist nicht verboten, wird aber auch nicht empfohlen.

Rheinschwimmer lassen sich nach dem Sprung von der alten Rheinfelder Brücke zum Inseli treiben, wo sie den kühlen Fluten entsteigen und dann erneut auf die Brücke zurückgehen.

An vielen Orten ist das Brückenspringen unter Jugendlichen zu einem wahren Volkssport geworden, wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) festgestellt hat. Bei warmen Temperaturen ist das sicher ein erfrischender Spass, aber ist denn das Springen – beispielsweise von der Rheinfelder Brücke – überhaupt erlaubt? Es ist nicht verboten, erfuhr die Aargauer Zeitung auf Anfrage bei der Regionalpolizei in Rheinfelden. Dennoch sei der Sprung von der Brücke nicht zu empfehlen, kann doch die sommerliche Mutprobe wegen der tückischen Strömung im Rhein rasch einmal sehr gefährlich werden. (chr)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1