Rheinfelden
70 neue Parkplätze: Das neue Parkhaus nahe der Altstadt ist eröffnet

Rheinfelden erhält neue Parkplätze als Ergänzung zum Rhein-Parking. Das Fritz-Brunner-Parkhaus hat den Betrieb aufgenommen. Es handle sich um wichtige Parkplätze in Altstadtnähe, sagte Stadtammann Franco Mazzi bei der Eröffnung.

Stefan Gyr
Drucken
Teilen
Blick in das noch leere Parkhaus, das am Mittwochabend eröffnet worden ist.

Blick in das noch leere Parkhaus, das am Mittwochabend eröffnet worden ist.

Stefan Gyr

Nach rund einjähriger Bauzeit ist das neue Fritz-Brunner-Parkhaus an der Schifflände in Rheinfelden eröffnet worden. 70 neue Parkplätze sind als Ergänzung des bestehenden Rhein-Parkings geschaffen worden. Untergebracht sind sie in einem Anbau an das Erdgeschoss des Rhein-Parkings. Die Zufahrt zu den neuen Abstellplätzen führt über das bestehende Parking, das sich direkt bei der Schifflände befindet.

Die Eröffnung der Anlage schliesse eine lange Parkplatz-Diskussion in Rheinfelden zumindest vorläufig ab, sagte Stadtammann Franco Mazzi bei der Einweihung am Mittwochabend. Es handle sich um wichtige Parkplätze in Altstadtnähe. Hier stehen jetzt insgesamt 574 Autoanstellplätze zur Verfügung.

Stadt als Alleinaktionärin

Eigentümerin des neuen Parkhauses ist die Fritz Brunner Parkhaus AG, eine Partnergesellschaft der Rhein-Parking AG. Am Ende der 1970er-Jahre erstellten Rhein-Parking mit 225 Plätzen ist die Stadt zu 75 Prozent beteiligt. Die Fritz Brunner Parkhaus AG gehört ihr dagegen zu 100 Prozent.

Durch die Gründung einer eigenständigen Gesellschaft hat sich die Stadt Rheinfelden als Alleinaktionärin Flexibilität bei der Nutzung gesichert. Die Rheinfelder Einwohnergemeindeversammlung hat im Juni 2011 für den Neubau des Fritz-Brunner-Parkhauses und die Gründung der Trägergesellschaft eine Aktienkapitalbeteiligung von einer Million Franken und ein Aktionärsdarlehen von 2,6 Millionen Franken bewilligt.

Betrieben wird das neue Parkhaus von der Rhein-Parking AG. Auch bei der Verwaltung und beim Unterhalt ist eine enge Kooperation der beiden Gesellschaften geplant. Damit können die laufenden Fixkosten bei der Rhein-Parking AG «optimiert» werden, wie der Stadtrat in seiner damaligen Vorlage an die Gemeindeversammlung erklärte. Die Stadtregierung sprach deshalb von einer «sinnvollen Arrondierung des bestehenden Parkhauses».

Zwischen den Parkhäusern könnten Synergien genutzt werden, sagte Jürg Gasser, Finanzverwalter der Stadt Rheinfelden und Geschäftsführer der Rhein-Parking AG. In beiden Parkings werde der gleiche Tarif verlangt, der mit 1,20 Franken pro Stunde «moderat» sei.

Benannt wurde das Parkhaus nach dem früheren Stadtammann Fritz Brunner (1850-1928), der die Geschicke der Stadt Rheinfelden während 31 Jahren lenkte. Das Parking liegt auf dem Areal der Bänderfabrik Müller-Brunner. Dessen Entstehung geht auf Fritz Brunner zurück.

Ende 2010 verkaufte die Müller-Brunner AG das ehemalige Firmenareal mit der Fabrik. Die Basler Versicherungen erwarben das Baufeld im westlichen Teil, wo ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet wurde. Gleichzeitig übernahm die Stadt für 150 000 Franken die Fläche des ehemaligen Stadtgrabens.

In einem nächsten Schritt wird im Mai die Oberflächengestaltung des Areals in Angriff genommen, wie Franz Ressnig vom Stadtbauamt erklärte. Die Gemeindeversammlung hat dafür 750 000 Franken bewilligt. Dabei soll auch der alte Stadtgraben sichtbar gemacht werden.

Aktuelle Nachrichten