Mit vier Besuchern startete der Besucherdienst Regio Laufenburg im Jahr 2010. Im letzten Jahr waren es dann schon 18 Besucher. Diese haben 2017 insgesamt 662 ehrenamtlichen Besuche mit einem zeitlichen Aufwand von 942 Stunden gemacht. So durften viele Menschen in ihrem Alltag, den sie oftmals alleine Verbringen müssen, Abwechslung und Unterhaltung erfahren. Ein regelmässiger Besuch ist für den Vertrauensaufbau wichtig.

Die Besuche wurden zum Beispiel im Spital, Altersheim oder zu Hause gemacht. Je nach Wunsch und Möglichkeit unternahmen die Besucher Spaziergänge, machten Einkäufe oder tranken mit den Besuchten eine Tasse Kaffee. Für die zu Besuchenden ist diese gemeinsame Zeit sehr wertvoll und gibt ihrem Alltag eine wunderbare Abwechslung.

Wichtige Treffen

Koordinationsleiterin Myrta Zimmermann organisiert immer wieder Weiterbildungen für das Team und die Erfahrungsaustausch-Treffen. «Für das Besucherteam sind die Weiterbildungen und die Treffen wichtig, um über schwierige, traurige und schöne Erlebnisse berichten zu können», sagt sie.

Mittlerweile hat der Besucherdienst Regio Laufenburg mit Carolina Fischer und Deborah Besutti, die ihre Grundausbildung im März 2018 in Aarau absolviert haben, zwei weitere Besucher aufgenommen.

Doris Rebmann neu gewählt

Dieses Jahr musste sich der Ausschuss an der Generalversammlung zur Wahl stellen. Tagespräsidentin Astrid Obrist übernahm die Wahlen. Neu wurde Doris Rebmann als Vertreterin der katholischen Kirchgemeinde Kaisten gewählt. Sie ersetzt Sabine Gallert, die als Vertreterin des Vereins für Altersbetreuung im Oberen Fricktal während fünf Jahren die Finanzen des Vereins geführt hat. Die anderen Mitglieder Ursula Jutzi, Pia Roth, Eva Schütz und Franziska Winter wurden wieder gewählt. (AZ)